Skip to main content
main-content

22.02.2018 | Übersichten | Sonderheft 2/2018

Trauma und Berufskrankheit 2/2018

Tipps zur Versorgung der suprakondylären Humerusfraktur

Diagnostik, Beurteilung und Behandlung beim Kind

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Sonderheft 2/2018
Autor:
MD Dr. Th. Slongo
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s10039-018-0357-z) enthält weitere Abbildungen. Beitrag und Zusatzmaterial stehen Ihnen im elektronischen Volltextarchiv auf https://​www.​springermedizin.​de/​trauma-undberufskrankhe​it/​7954834 zur Verfügung. Sie finden das Zusatzmaterial am Beitragsende unter „Supplementary Material“.

Zusammenfassung

Hintergrund

Für Chirurgen mit weniger Erfahrung in der Behandlung von Kinderfrakturen stellt die suprakondyläre Humerusfraktur eine besondere Herausforderung dar. Die hauptsächliche Ursache liegt neben der geringen Erfahrung vor allem in einer mangelhaften Diagnostik im Sinne schlechter Röntgenuntersuchungen und der damit verbundenen schwierigen Beurteilung und der daraus folgenden ungenügenden Behandlung.

Ziel dieses Artikels

Es sollen die häufigsten Diagnostik- und Beurteilungsfehler sowie Fehleinschätzungen dargelegt und diskutiert werden. Mit Tipps und Tricks werden Hinweise zur optimalen Versorgung dieser Fraktur gegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
ESM-Abb. 3 Darstellung der einzelnen Repositionsschritte sowie Fixierung der Fraktur, um danach den Arm sicher steril abdecken und die Spickung vornehmen zu können. (Mit freundl. Genehmigung des Autors, alle Rechte vorbehalten)
10039_2018_357_MOESM3_ESM.pdf
ESM-Abb. 4 Typisches klinisches Bild eines schweren Cubitus varus (Röntgenbild in Abb. 2). (Aus Slongo [ 23], mit freundl. Genehmigung des Autors, alle Rechte vorbehalten)
ESM-Abb. 5 Die Anforderungen an den Materialaufwand sind für den Fixateur gering: zwei Backen, eine Verbindungsstange aus Karbon oder Stahl, ein 1,6- bzw. 2,0-mm-K-Draht, zwei schanz-schrauben-artige Pins, Schraubenschlüssel und Bohrmaschine. (Mit freundl. Genehmigung des Autors, alle Rechte vorbehalten)
10039_2018_357_MOESM5_ESM.pdf
ESM-Abb. 9 Nachdem die präliminäre Reposition erreicht ist, werden die Backen festgeklemmt und angezogen. Dies kann durchaus auch durch die OP-Pflege erfolgen. (Mit freundl. Genehmigung des Autors, alle Rechte vorbehalten)
10039_2018_357_MOESM9_ESM.pdf
ESM-Abb. 10 Klinisches Bild beim Patienten aus Abb. 17. 4 Wochen nach Frakturversorgung ist praktisch eine volle Funktion zu sehen. Man erkennt auch, dass der Fixateur praktisch nicht stört. (Mit freundl. Genehmigung des Autors, alle Rechte vorbehalten)
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 2/2018

Trauma und Berufskrankheit 2/2018Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 197€ im Inland (Abonnementpreis 175 € plus Versandkosten 22 €) bzw. 207 € im Ausland (Abonnementpreis 175 € plus Versandkosten 32 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,42 € im Inland bzw. 17,25 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise