Skip to main content
main-content

06.09.2021 | Zielgerichtete Therapie | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 4/2021

Rundumschlag gegen hämatologische Malignitäten
Im Fokus Onkologie 4/2021

PI3K-Inhibitoren beeinflussen Tumorprogression und Mikroumgebung

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 4/2021
Autoren:
Prof. Dr. med. Stephan Stilgenbauer, Sabrina Kempe
Inhibitoren der Phosphatidylinositol-3-Kinasen (PI3K) bekämpfen Krebserkrankungen an mehreren Fronten: Sie unterdrücken die Tumorprogression und verändern gleichzeitig die tumorunterstützende Mikroumgebung, indem sie regulatorische Immunzellen eliminieren, zytotoxische T-Zellen stimulieren oder die Angiogenese regulieren. Das breite Wirkspektrum geht allerdings mit einer nicht unerheblichen Toxizität einher, weshalb die PI3K-Inhibitoren bisher nur in späteren Therapielinien bei der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL), dem follikulären Lymphom (FL) und dem metastasierten Mammakarzinom eingesetzt werden. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

Im Fokus Onkologie 4/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

NSCLC-Leitlinien-Update

Onkopedia: Beim fortgeschrittenem NSCLC erst Test, dann TKI

Zum Test-„Pflicht­pro­gramm“ beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) gehören entsprechend der aktualisierten Onkopedia-Leitlinie 6 mole­ku­lar­genetische Marker, für die entsprechende zielgerichtete Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) zur Verfügung stehen. Welche das sind, lesen Sie hier.

06.09.2021 | Sammlung

Passend zum Thema

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Passend zum Thema

Fortschritte der Onkologie

Therapeutischen Herausforderungen mit neuen, präzisen Ansätzen begegnen

Die großen Fortschritte in der Präzisionsonkologie eröffnen, insbesondere bei bislang nicht ausreichend behandelbaren Tumoren, der Behandlung von Refraktärität oder Resistenzen neue Perspektiven. So steht bereits heute eine Vielzahl präzise wirkender Therapieansätze zur Verfügung, die es patientenindividuell auszuwählen gilt.

Passend zum Thema

Acalabrutinib bei CLL

Überzeugende Daten vom ASCO

Acalabrutinib konnte im 4 Jahres Follow-up der ELEVATE TN [2] mit starker Wirksamkeit überzeugen. Zudem zeigten sich in der Studie ELEVATE RR [3] im Direktvergleich mit Ibrutinib signifikant niedrigere Raten an Vorhofflimmern und Bluthochdruck. Die Daten wurden auf dem ASCO 2021 präsentiert.

Bildnachweise