Skip to main content
main-content

Grippe und Erkältung in der Hausarztpraxis

Der Winter unseres Missvergnügens

Wie geht man im Corona-Herbst mit Erkältungspatienten um?

Leidender Mann im Bett

In den bevorstehenden Monaten stehen Ärztinnen und Ärzte, insbesondere in der Primärversorgung, vor einer gewaltigen Herausforderung: harmlose grippale Infekte von Influenza und SARS-CoV-2-Infektionen zu unterscheiden.

Grippe und Erkältung – was davor schützt und dagegen hilft

Podcast - Grippe & Erkältung

Wie man sich am besten vor einer Grippe oder Erkältung schützt, wie man beides auseinanderhalten kann und was hilft, wenn es einen doch erwischt hat, erklärt Dr. Rainer Jund, Puchheim, in dieser Podcast-Episode. Außerdem sprechen wir über den Einsatz von Antibiotika und erhalten Tipps für das Vorgehen in der Praxis und die Arzt-Patienten-Kommunikation.

Neuraminidasehemmer in der Praxis: Wer profitiert?

Verschiedene Tabletten

In der Grippesaison ist der Einsatz von Neuraminidasehemmern offenbar auch im ambulanten Bereich sinnvoll. Welche Patienten speziell davon profitieren, schilderte Prof. Mathias Pletz, Jena, auf dem Infektio-Update.

Ungeklärte Hirnentzündungen im Schatten von Pandemien

Hirnentzündung

Fast zeitgleich mit der großen Influenzapandemie von 1918 erkrankten Millionen Menschen an einer seltsamen Hirnentzündung. Eine Folge des Pandemievirus oder eine eigenständige Epidemie? Bis heute bleibt die Encephalitis lethargica ein Rätsel.

Das ist beim Impfen während der Corona-Pandemie zu beachten

Impfung vorbereiten

Guter Impfschutz ist besonders auch während der Coronavirus-Pandemie wichtig, betont die STIKO. Das Gremium appelliert an Ärzte, Patienten weiter konsequent zu impfen. Beim Schutz in Corona-Zeiten sind aber einige Dinge zu beachten.

CME-Fortbildungsartikel

06.10.2020 | COVID-19 | FB_CME | Ausgabe 17/2020

CME: COVID-19 in der Grippesaison

In den kommenden Wintermonaten stellen Viruserkrankungen mit überwiegender Transmission über respiratorische Sekrete und Aerosole besondere Anforderungen an die rationale Versorgung von Patienten. Welche Symptome deuten eher auf eine Influenza, welche eher auf COVID-19? Dieser CME-Beitrag fasst den aktuellen Wissensstand zusammen.

09.10.2019 | Rhinitis und Sinusitis | CME | Ausgabe 11/2019

CME: T-Zell-Immunreaktionen bei chronisch entzündlichen Erkrankungen der nasalen Schleimhäute

Die akute und die chronische Rhinosinusitis sind entzündliche Erkrankungen der Schleimhäute aufgrund fehlgeleiteter immunologischer Reaktionen auf Umweltallergene. Dieser Beitrag vermittelt Ihnen die Mechanismen, die im Rahmen der allergischen Immunantwort eine Aktivierung spezifischer Th2-Zellen auslösen und wesentliche Grundlage allergischer Reaktionen vom Typ 1 sind.

27.06.2018 | Grippe und Erkältung in der Hausarztpraxis | CME | Ausgabe 5/2018

CME: Besondere Aspekte bei Influenza im höheren Lebensalter

Influenza ist für Ältere mit einer deutlich erhöhten Morbidität und Mortalität verbunden. Erfahren Sie hier die Gründe für das besondere Risiko älterer Patienten und erhalten Sie Informationen zu Übertragung, Inkubation und klinischer Symptomatik, der aktuellen Impfempfehlung der STIKO und zur Prävention.

01.06.2018 | Grippe und Erkältung in der Hausarztpraxis | PflegeKolleg | Ausgabe 6/2018

Infektionen der oberen Atemwege

Infektionen der Atemwege werden durch eine vielseitige Anzahl an Erregern mit entsprechend unterschiedlichen Eigenschaften ausgelöst. Die Übertragung erfolgt über die Luft, über Tröpfchen aber auch über Flächen. Eine Wartung und sachgerechte …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

04.11.2020 | COVID-19 | FB_Übersicht | Ausgabe 19/2020

Wie geht man im Corona-Herbst mit Erkältungspatienten um?

In den bevorstehenden Monaten stehen Ärztinnen und Ärzte, insbesondere in der Primärversorgung, vor einer gewaltigen Herausforderung: harmlose grippale Infekte von Influenza und SARS-CoV-2-Infektionen zu unterscheiden.

Autoren:
Raphael Kunisch, Julia Nonnenmann, Hannes Blankenfeld, Prof. Dr. med. Jörg Schelling

08.10.2020 | Influenzaviren | Kritisch gelesen | Ausgabe 17/2020

Pneumonie und Influenza: Diese Pflegepatienten landen in der Klinik

Infektionen -- Autor: H. J. Heppner

Bewohner von Pflegeheimen haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Pneumonien und Influenza. Es ist aber unklar, welche Patienten so stark erkranken, dass sie ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen. Mit einer retrospektiven Kohortenstudie sollte hier ein wenig Klarheit geschaffen werden.

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Heppner

11.12.2019 | Infektionserkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 21-22/2019

Influenza: Allgemein- und Schutzmaßnahmen

Die Influenza-Infektion ist durch einen raschen klinischen Verlauf gekennzeichnet. Bereits nach wenigen Stunden beschreiben Betroffene ein deutliches, subjektives Krankheitsgefühl. Wie eine Ansteckung vermeiden? Und was hilft, wenn's doch geschehen ist?

Autor:
Dr. med. Sebastian Voß

21.10.2019 | Pädiatrische HNO | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 18/2019

Rachenentzündung: Tonsillitis oder Pharyngitis?

Ist der Rachen entzündet, gilt es eine akute Tonsillitis von einer Pharyngitis abzugrenzen. Dies hat einen entscheidenden Einfluss auf die notwendige Therapie. Jedoch ist die eindeutige Differenzierung häufig nicht ganz einfach. 

Autoren:
Magdalena Widmann, PD Dr. med. Mark Jakob

05.09.2019 | Infektionskrankheiten in der Pneumologie | Schwerpunkt: Virale Atemwegserkrankungen | Ausgabe 11/2019

Respiratorisches Synzytialvirus: Säuglinge und ältere Erwachsene sind gefährdet!

Das respiratorische Synzytialvirus ist ein weit verbreiteter Erreger von Atemwegsinfektionen. Insbesondere bei Frühgeborenen und Säuglingen, aber auch bei Erwachsenen im fortgeschrittenen Alter führt es zu schweren Erkrankungen der unteren Atemwege mit Intensivpflichtigkeit und erhöhter Letalität.

Autor:
Prof. Dr. Jürgen Seidenberg

02.09.2019 | Internistische Arzneimitteltherapie | Schwerpunkt: Virale Atemwegserkrankungen | Ausgabe 11/2019 Open Access

Influenza: von milden Verläufen bis zu schweren Pneumonien

Das Influenzavirus verursacht jährlich europaweit die höchste Anzahl von Krankheits- und Todesfällen unter allen Infektionserregern. Das Krankheitsspektrum erstreckt sich von milden Infektionen der oberen Atemwege bis zu schweren Pneumonien mit respiratorischem Versagen.

Autoren:
C. Malainou, PhD Prof. Dr. med. S. Herold

22.06.2019 | Grippe und Erkältung in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 12/2019

"Sommergrippe" – mehr als ein Mythos

Durchsucht man die deutschsprachige medizinische Literatur nach dem Begriff „Sommergrippe“, scheitert man kläglich. Jeder glaubt zu wissen, was damit gemeint ist, doch keiner schreibt darüber. Ist das überhaupt ein seriöses Thema?

Autor:
Prof. Dr. med. Johannes Bogner

14.06.2019 | Grippe und Erkältung in der Hausarztpraxis | Originalien und Übersichten | Ausgabe 7/2019

Management der saisonalen Influenza 2017/2018: Erfahrungen an einem deutschen Universitätsklinikum

Die saisonale Influenza ist eine akute, impfpräventable respiratorische Erkrankung, die durch das Influenzavirus (RNA, Orthomyxoviridae) verursacht wird [ 1 ]. Die Grippewelle der Saison 2017/2018 war die schwerste seit dem Jahr 2001 [ 2 ]. Etwa …

Autoren:
Christian Kraef, Marc van der Meirschen, Dominic Wichmann, Meike Kutza, Cordula Restemeyer, Marylyn M. Addo, Ansgar W. Lohse, Stefan Schmiedel, Stefan Kluge, PD Dr. med. Julian Schulze zur Wiesch

14.06.2019 | Infektionskrankheiten in der Pneumologie | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Influenza – jeder kennt die „Grippe“ und doch wird sie immer noch unterschätzt

Die wichtigste Maßnahme gegen Influenza bleibt die Krankheitsprävention mittels Impfung. Dieser Beitrag schildert die Influenzasituation 2018/2019 und beschreibt die besondere Herausforderung der Influenza durch Sekundärinfektionen und Komorbiditäten. 

Autor:
Prof. Dr. Tobias Welte
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2018 | Grippe und Erkältung in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Erkrankungen der unteren Atemwege

Die Behandlung von akuten oder chronisch rezidivierenden Atemwegserkrankungen ist traditionell eine Domäne der Phytotherapie. Sie ist angezeigt als alleinige Therapie oder bei schwereren, insbesondere fieberhaften Verläufen auch im Sinne einer …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise