Skip to main content
main-content

14.06.2017 | Akute myeloische Leukämie | Epidemiologie | Ausgabe 7/2017

Der Onkologe 7/2017

Epidemiologie akuter Leukämien in Deutschland

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 7/2017
Autoren:
Klaus Kraywinkel, Claudia Spix

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick über die Epidemiologie akuter Leukämien in Deutschland, basierend auf den Daten aus 8 deutschen epidemiologischen Krebsregistern und dem deutschen Kinderkrebsregister. Von den gut 1000 jährlichen Neuerkrankungen an akuter lymphatischer Leukämie (ALL) betreffen etwa 45 % Kinder unter 15 Jahren, während die jährlich rund 4100 Erkrankungen an akuter myeloischer Leukämie (AML) vor allem im höheren Lebensalter auftreten; das mediane Erkrankungsalter liegt bei 72 Jahren. In den letzten 10 Jahren zeigten sich insgesamt keine wesentlichen Veränderungen der Inzidenzraten. Die Fünfjahresüberlebenswahrscheinlichkeiten liegen im Kindesalter bei etwa 92 % (ALL) bzw. 74 % (AML), gehen aber mit steigendem Diagnosealter deutlich zurück. Die altersstandardisierten Inzidenzraten für Deutschland sind mit Ergebnissen aus Europa, den USA und Australien vergleichbar, während die entsprechenden Überlebenswahrscheinlichkeiten innerhalb Europas im oberen Bereich und auch höher als in den USA liegen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2017

Der Onkologe 7/2017 Zur Ausgabe

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Darmpassagestörung in der Palliativmedizin

Passend zum Thema


Rezidivierte oder refraktäre akute lymphatische Leukämie (r/r ALL): 

Therapieoption auch für PatientInnen mit hoher Krankheitslast

Die Post-hoc-Analyse der INO-VATE ALL zeigt, dass das Ansprechen von PatientInnen mit r/r ALL unabhängig von der Krankheitslast ist. Die Subanalyse untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit bei PatientInnen mit niedrigen bis hohen Blastenanteilen im Knochenmark.

Mehr
Bildnachweise