Skip to main content

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

Beurteilung des Operationsrisikos an Hand der Lungenfunktion

verfasst von : Paul Haber

Erschienen in: Lungenfunktion und Spiroergometrie

Verlag: Springer Vienna

Ein häufiger Anlass zur Zuweisung zur Lungenfunktionsuntersuchung ist eine bevorstehende Operation mit der Fragestellung am Zuweisungsformular: "Operationsfreigabe" oder "Kontraindikation". Um dazu Stellung nehmen zu können sind zunächst einige Klärungen erforderlich. Sobald eine Operation prinzipiell indiziert ist, d. h. geeignet ist, ein medizinisches Problem eines Patienten zu lösen, gibt es keine grundsätzliche Kontraindikation mehr, sondern nur mehr eine mehr oder weniger dringliche Indikation. Die letzte Instanz für die Entscheidung über die Durchführung des Eingriffs ist immer der Operateur, der zwischen drei Risiken abzuwägen hat: 1. Das Risiko des Nichtstuns. Es ist durch den natürlichen Verlauf der Haupterkrankung und durch das Vorhandensein oder Fehlen von alternativen Therapiemöglichkeiten gegeben. 2. Das Risiko der Operation selbst. Es hängt von der Größe, Kompliziertheit und Dauer des Eingriffs ab. 3. Das Risiko der postoperativen Phase. Dieses hängt sehr von den funktionellen Reserven des Kreislaufs und der Atmung ab.

Metadaten
Titel
Beurteilung des Operationsrisikos an Hand der Lungenfunktion
verfasst von
Paul Haber
Copyright-Jahr
2013
Verlag
Springer Vienna
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-7091-1277-9_4

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Blutdrucksenkung könnte Uterusmyome verhindern

Frauen mit unbehandelter oder neu auftretender Hypertonie haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Uterusmyome. Eine Therapie mit Antihypertensiva geht hingegen mit einer verringerten Inzidenz der gutartigen Tumoren einher.

„Jeder Fall von plötzlichem Tod muss obduziert werden!“

17.05.2024 Plötzlicher Herztod Nachrichten

Ein signifikanter Anteil der Fälle von plötzlichem Herztod ist genetisch bedingt. Um ihre Verwandten vor diesem Schicksal zu bewahren, sollten jüngere Personen, die plötzlich unerwartet versterben, ausnahmslos einer Autopsie unterzogen werden.

Hirnblutung unter DOAK und VKA ähnlich bedrohlich

17.05.2024 Direkte orale Antikoagulanzien Nachrichten

Kommt es zu einer nichttraumatischen Hirnblutung, spielt es keine große Rolle, ob die Betroffenen zuvor direkt wirksame orale Antikoagulanzien oder Marcumar bekommen haben: Die Prognose ist ähnlich schlecht.

Schlechtere Vorhofflimmern-Prognose bei kleinem linken Ventrikel

17.05.2024 Vorhofflimmern Nachrichten

Nicht nur ein vergrößerter, sondern auch ein kleiner linker Ventrikel ist bei Vorhofflimmern mit einer erhöhten Komplikationsrate assoziiert. Der Zusammenhang besteht nach Daten aus China unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.