Skip to main content
main-content

01.11.2010 | CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2010

wissen kompakt 4/2010

Chipping bei Zirkoniumdioxid-gestütztem Zahnersatz

Ein lösbares Problem?

Zeitschrift:
wissen kompakt > Ausgabe 4/2010
Autor:
Prof. Dr. M. Schmitter

Zusammenfassung

Vollkeramische Zahnersatz findet Einsatz im Front- und Seitenzahnbereich, für Einzelkronen bis zu weitspannigen Brücken. Besondere Vorteile sind die Biokompatibilität und die ästhetischen Aspekte. Das Gerüstmaterial weist eine hohe Bruchzähigkeit und Festigkeit auf, dennoch besteht ein Frakturrisiko bei der Verblendkeramik. Daher müssen sowohl auf zahnärztlicher als auch auf zahntechnischer Seite kritische Arbeitsabläufe identifiziert und optimiert bzw. eliminiert werden. Neue Verfahrenstechniken, aber auch „Vermeidungsstrategien“ („Bruxismus-Screening“) können dazu beitragen, die Erfolgsrate bei Y-TZP Restaurationen deutlich zu verbessern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2010

wissen kompakt 4/2010 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Vorbehandlung komplexer Fälle in der festsitzenden Prothetik

Editorial

Prothetik

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Die digitale Abformung

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Implantatgetragene Restaurationen aus Zirkoniumdioxid

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise