Skip to main content
main-content

27.05.2020 | COVID-19 | Case Report Zur Zeit gratis

Bowel perforation in a Covid-19 patient: case report

Zeitschrift:
International Journal of Colorectal Disease
Autoren:
Paola De Nardi, Danilo C. Parolini, Marco Ripa, Sara Racca, Riccardo Rosati
Wichtige Hinweise

Publisher’s note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

Introduction

Since the outbreak of novel coronavirus (2019-nCoV), it became evident that a proportion of patients may present with gastrointestinal symptoms.

Case

We report the case of a Covid-19-infected patient who, during recovery from the pulmonary pneumonia, had gastrointestinal symptoms followed by a diastasic right colon perforation due to acute over distension of the bowel.

Conclusion

This case highlights the importance of paying attention to initial gastrointestinal symptoms in order to prevent possible complications.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Chirurgie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Chirurgie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Chirurgie, den Premium-Inhalten der chirurgischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten chirurgischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akutes Atemnotsyndrom (ARDS) – Herausforderung bei Diagnose und Behandlung

Trotz der Fortschritte in Diagnose und Behandlung wird ARDS weltweit noch immer zu selten erkannt und ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden. Die Diagnose hängt allein von klinischen Kriterien ab, was die Behandlung von ARDS zu einer großen Herausforderung macht. 

ANZEIGE

Aktuelle Behandlungsstrategien für Patienten mit ARDS

„Therapie der Ursache und dafür sorgen, dass sich die Lunge erholen kann“ ist die Maxime bei der Behandlung von ARDS-Patienten, so Prof. Dr. Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes im Interview. Aber nur für wenige Therapien ist der Vorteil für den Patienten nachgewiesen.

ANZEIGE

Wie unterstützte Beatmungsmodi (NAVA) Patienten mit leichtem bis schwerem ARDS helfen

Bei akutem Lungenversagen (ARDS) kann das Beatmungsverfahren NAVA durch eine nahezu perfekte Synchronisation zwischen Patient und Beatmungsgerät das Outcome verbessern.

Bildnachweise