Skip to main content
main-content

25.06.2020 | COVID-19 | Originalien | Ausgabe 7/2020 Zur Zeit gratis

Der Chirurg 7/2020

SARS-CoV-2/COVID-19: Systematischer Review zu Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung bei primärem Patientenkontakt und Strukturierung des Operationsbereiches

Zeitschrift:
Der Chirurg > Ausgabe 7/2020
Autoren:
FEBS, FACS, SQIL Prof. Dr. med. Andreas A. Schnitzbauer, Volkhard A. J. Kempf, Daniel Hack, Sandra Ciesek, Simon Meier, Maria J. G. T. Vehreschild, Sabine Wicker, Ulf Kippke, Jürgen Graf, Ingo Marzi

Zusammenfassung

Hintergrund

Die SARS-CoV-2/COVID-19-Pandemie erfordert eine schnelle Umstrukturierung der Abläufe in den Krankenhäusern. Die Einrichtung von COVID-Schwerpunktversorgungszentren erfordert auch für die chirurgische Fachrichtung eine Vorbereitung auf die anfallenden Notfalleingriffe bei infizierten Patienten oder Patienten mit unklarem Infektionsstatus. Hier erfolgt eine Zusammenfassung der Evidenz zu Standards bei der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) für die Mitarbeitenden in den zentralen Notaufnahmen und im Operationsbereich sowie Umstrukturierungsmaßnahmen für die Abläufe im Operationsbereich in einem COVID-plus-Bereich.

Methoden

Systematische Literaturrecherche.

Ergebnisse

Die Dunkelziffer an unerkannten Infizierten und potenziellen Überträgern von SARS-CoV-2/COVID-19 ist hoch. Patienten mit unklarem Infektionsstatus oder dringendem Verdacht auf eine Infektion sollten bis zum Beweis des Gegenteils als infektiös eingestuft werden. Dem Infektionsschutz von Mitarbeitenden in den Gesundheitsberufen kommt eine besondere Bedeutung zu. Die Ausstattung mit adäquater PSA in einer risikostratifizierten Form kann den Erfolg zur Bekämpfung der Pandemie wesentlich beeinflussen. Die meisten Operationen sind als aerosolbildende Prozeduren einzuschätzen und erfordern einen maximalen Schutz der direkt am Patienten arbeitenden Mitarbeitenden. Auf zwingend einzuhaltende hygienische Vorgaben zum Kontaminationsschutz ist bei den Umstrukturierungen im Operationsbereich und auf den Transportwegen zwischen den Stationen besonderes Augenmerk zu legen.

Schlussfolgerung

Die richtige PSA unter Berücksichtigung des Arbeitsschutzes hilft, Mitarbeitende nachhaltig vor Infektionen zu schützen. Umstrukturierungsmaßnahmen im OP sind bei potenziell aerosolbildenden Prozeduren bei Infizierten oder Patienten mit unklarem Infektionsstatus dringend indiziert. Die aktuelle dynamische Situation erfordert ein hohes Maß an Flexibilität, Neubewertung und Anpassung der Maßnahmen in kurzen Intervallen.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

Der Chirurg

Print-Titel

DIE Zeitschrift für Allgemein- und Viszeralchirurgie:
Evidenzbasierte OP-Techniken inkl. Videos, mit Rubriken zu: Chirurgie und Recht / Chirurgie und Ökonomie / Chirurgie und Forschung / Journal Club

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Dent - Das Online-Abo für Zahnärzte

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2020

Der Chirurg 7/2020 Zur Ausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Bildnachweise