Skip to main content
Erschienen in:

14.04.2022 | Hodgkin-Lymphom | Leitthema

Behandlung des nodulär Lymphozyten-prädominanten Hodgkin Lymphoms

verfasst von: Dr. Dennis A. Eichenauer, Hans Theodor Eich, Andreas Engert

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 10/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Das nodulär Lymphozyten-prädominante Hodgkin Lymphom (NLPHL) macht etwa 5 % aller Hodgkin Lymphome (HL) aus. Die pathologischen und klinischen Eigenschaften sowie die Therapie unterscheiden sich teilweise vom klassischen Hodgkin Lymphom (cHL).

Ziel

Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über aktuelle Therapieoptionen beim NLPHL.

Material und Methoden

Dazu wurde eine selektive Literaturrecherche durchgeführt.

Ergebnisse

Im Gegensatz zum cHL exprimieren die Tumorzellen des NLPHL CD20, sind jedoch negativ für CD30. Die Therapie des NLPHL unterscheidet sich v. a. im Stadium IA ohne Risikofaktoren und in der Rezidivsituation von der des cHL. Im Stadium IA ohne Risikofaktoren werden NLPHL-Patienten mit einer alleinigen Bestrahlung behandelt. Beim rezidivierten NLPHL ist nur selten eine Hochdosischemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation nötig. In den meisten Fällen ist eine Therapie mit einem Anti-CD20-Antikörper oder eine konventionelle Chemotherapie ausreichend. Bei NLPHL-Patienten, bei denen die Diagnose nicht im Stadium IA ohne Risikofaktoren gestellt wird, führt eine Erstlinientherapie analog dem cHL zu guten Therapieergebnissen. Auch Protokolle, die bei B‑Zell-Non-Hodgkin-Lymphomen (B-NHL) eingesetzt werden, sind wirksam. Beim NLPHL kommt es in etwa 10 % der Fälle innerhalb von 10 Jahren zu einer Transformation in ein aggressives B‑NHL. Daher ist eine histologische Sicherung bei vermutetem Rezidiv zwingend notwendig. Die Prognose des NLPHL ist grundsätzlich gut. Die 8‑Jahres-Überlebensrate liegt bei über 90 %.

Schlussfolgerung

Das NLPHL stellt eine seltene Unterform des HL dar, die sich in einigen Punkten vom cHL unterscheidet. Eine stadienadaptierte Therapie führt i. d. R. zu einer langfristigen Remission. Die Therapie des NLPHL unterscheidet sich in manchen Situationen von der des cHL.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Akhtar S, Montoto S, Boumendil A et al (2018) High dose chemotherapy and autologous stem cell transplantation in nodular lymphocyte-predominant Hodgkin lymphoma: a retrospective study by the European society for blood and marrow transplantation-lymphoma working party. Am J Hematol 93:40–46. https://doi.org/10.1002/ajh.24927CrossRefPubMed Akhtar S, Montoto S, Boumendil A et al (2018) High dose chemotherapy and autologous stem cell transplantation in nodular lymphocyte-predominant Hodgkin lymphoma: a retrospective study by the European society for blood and marrow transplantation-lymphoma working party. Am J Hematol 93:40–46. https://​doi.​org/​10.​1002/​ajh.​24927CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Biasoli I, Stamatoullas A, Meignin V et al (2010) Nodular, lymphocyte-predominant Hodgkin lymphoma: a long-term study and analysis of transformation to diffuse large B‑cell lymphoma in a cohort of 164 patients from the Adult Lymphoma Study Group. Cancer 116:631–639. https://doi.org/10.1002/cncr.24819CrossRefPubMed Biasoli I, Stamatoullas A, Meignin V et al (2010) Nodular, lymphocyte-predominant Hodgkin lymphoma: a long-term study and analysis of transformation to diffuse large B‑cell lymphoma in a cohort of 164 patients from the Adult Lymphoma Study Group. Cancer 116:631–639. https://​doi.​org/​10.​1002/​cncr.​24819CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Behandlung des nodulär Lymphozyten-prädominanten Hodgkin Lymphoms
verfasst von
Dr. Dennis A. Eichenauer
Hans Theodor Eich
Andreas Engert
Publikationsdatum
14.04.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2022

Die Onkologie 10/2022 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Hodgkin-Lymphom

Passend zum Thema

ANZEIGE

Pikosekundenlaser stimuliert Reparaturmechanismen der Haut

Eine beim ASLMS 2024 vorgestellte Studie mit einem 3D-Hautmodell zeigt, dass eine Pikosekunden-Laserbehandlung über den Mechanismus des „laser-induced optical breakdown“ (LIOB) die Regenerationsmechanismen der Haut stimuliert. Diese positiven Effekte von LIOB konnten durch eine Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe unterstützt und beschleunigt werden.

ANZEIGE

Wund- und Heilsalbe mit Dexpanthenol zur Tattoo-Nachsorge geeignet

Eine klinische Studie unterstreicht die Eignung der Dexpanthenol-haltigen Bepanthen® Wund- und Heilsalbe für die Nachsorge frisch tätowierter Hautstellen [1]. Dass die Gabe von Pantothenat (aktiver Metabolit von Dexpanthenol) die Aufnahme von Tattoo-Farbe in die Makrophagen steigert und so die Beständigkeit von Tätowierungen erhöhen kann, zeigte eine In-vitro-Studie [2].

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Content Hub

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bayer Vital GmbH