Skip to main content
main-content

Schädel-Hirn-Trauma

CME: Schwindel als Traumafolge

Klagen über Schwindel nach einem Unfall mit Kopfanstoß bekommt man in der Sprechstunde öfter zu hören - oft gefolgt durch das Verlangen nach einem ärztlichen Attest. Doch ist jeder nach einem Trauma angegebene Schwindel ein posttraumatischer Schwindel? Sicher nicht, denn für den Nachweis der Kausalität müssen einige Kriterien erfüllt sein.

Diagnose: "Hirntod"

Wenn die Diagnose "irreversibler Hirnfunktionsausfall" im Raum steht, ist die entscheidende Frage: Wie kann man wirklich sicher sein, dass das Gehirn tot ist? Zur Feststellung des Hirntods gibt es klare Regeln. Weniger klar ist, wie die traumatische Nachricht überbracht werden kann. Über beide Aspekte spricht Anästhesist PD Dr. Hermann Theilen in dieser Podcast-Episode.

CME: Update Gehirnerschütterung

V.a. leichtes Schädel-Hirn-Trauma? In der Akutsituation steht zunächst die sorgfältige Beurteilung des Kindes und des Unfallhergangs im Vordergrund, idealerweise mithilfe standardisierter Tools. Wichtig für das weitere Vorgehen ist das Risiko für einen prolongierten Verlauf. Einige Kinder sind besonders gefährdet für ein sogenanntes Post-Concussion Syndrom.

Schädel-Hirn-Trauma im Kindes- und Jugendalter – neue Handlungsempfehlung

Jährlich werden in Deutschland mehr als 90.000 Kinder und Jugendliche stationär aufgrund eines Schädel-Hirn-Traumas (SHT) behandelt. Während beim leichten SHT meist keine spezifischen Maßnahmen notwendig sind, erfordern höhergradige intrakranielle Verletzungen konservative und ggf. operative Maßnahmen. Dieser Algorithmus fasst Assessment, Diagnostik und Therapie gemäß der neuen AWMF-Leitlinie zusammen

Gehirnerschütterung, Concussion, SHT

CME: Sportassoziierte Schädelhirntraumata korrekt einordnen und behandeln

Kollisionssportarten bergen hohe Risiken für Schädelhirntraumata. Um die weitreichenden und vielfältigen Symptome einzuordnen und Schweregrade einzuschätzen, empfiehlt die American Academy of Neurology die Untersuchung mindestens sieben konkreter Bereiche und stellt Maßnahmen zur Prävention und Rehabilitation vor.

CME-Fortbildungsartikel

Eine Frau stützt sich am Türrahmen vor Schwindel

14.10.2022 | Schwindel | Zertifizierte Fortbildung

CME: Schwindel als Traumafolge

Klagen über Schwindel nach einem Unfall mit Kopfanstoß bekommt man in der Sprechstunde öfter zu hören - oft gefolgt durch das Verlangen nach einem ärztlichen Attest. Doch ist jeder nach einem Trauma angegebene Schwindel ein posttraumatischer Schwindel? Sicher nicht, denn für den Nachweis der Kausalität müssen einige Kriterien erfüllt sein.

MRT nach leichtem Schädel-Hirn-Trauma

23.06.2022 | Schädel-Hirn-Trauma | CME

CME: Update Gehirnerschütterung

V.a. leichtes Schädel-Hirn-Trauma? In der Akutsituation steht zunächst die sorgfältige Beurteilung des Kindes und des Unfallhergangs im Vordergrund, idealerweise mithilfe standardisierter Tools. Wichtig für das weitere Vorgehen ist das Risiko für einen prolongierten Verlauf. Einige Kinder sind besonders gefährdet für ein sogenanntes Post-Concussion Syndrom.

Fußballspieler fasst sich an die Stirn

21.02.2022 | Hirntraumen | Zertifizierte Fortbildung Neurologie

CME: Sportassoziierte Schädelhirntraumata korrekt einordnen und behandeln

Kollisionssportarten bergen hohe Risiken für Schädelhirntraumata. Um die weitreichenden und vielfältigen Symptome einzuordnen und Schweregrade einzuschätzen, empfiehlt die American Academy of Neurology die Untersuchung mindestens sieben konkreter Bereiche und stellt Maßnahmen zur Prävention und Rehabilitation vor.

30.10.2018 | Rehabilitation | CME

Qualitätsstandards in der Behandlung und Rehabilitation von Schädel-Hirn-Verletzungen

Die Qualitätsstandards der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zur Behandlung von Schädel-Hirn-Verletzungen (SHT) wurden erstmals im Jahre 2015 veröffentlicht. Sie beschreiben nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand die optimalen …

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Kasuistiken

Zerebrale Kernspintomografie

26.10.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Fortbildung

Auf den Kopf gefallen: Was erkennen Sie in der cMRT?

Ein Vierjähriger wird mit seit einer Woche bestehenden Kopfschmerzen und Erbrechen in der Notaufnahme vorgestellt. Plötzlich tritt ein fokaler linksseitiger Krampfanfall auf. Vor zwei Monaten war der Junge von einer Schaukel gestürzt und mit dem Kopf aufgeschlagen. Damals blieb die zerebrale Bildgebung mittels Kernspintomografie (cMRT) unauffällig – diesmal ist es eindrücklich anders.

Chronische traumatische Enzephalopathie

05.12.2016 | Traumatische Schädigungen des ZNS | Kasuistiken

Tod eines Boxers

Ein 70-jähriger Ex-Box-Profi erlitt bei manifester Demenz einen Bolustod. Bei der neuropathologischen Untersuchung konnte das Vorliegen einer CTE Stadium III–IV sowohl im formalinfixierten Hirngewebe als auch im archivierten Blockmaterial immunhistochemisch nachgewiesen werden.

Mann nach Sturz vom Fahrrad auf dem Boden

26.04.2016 | Notfälle in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG_SCHWERPUNKT

Fehlende Bewusstlosigkeit ist noch kein Grund zur Entwarnung

Auf dem Weg in die Klinik gerät der leicht übergewichtige Leiter der Notaufnahme mit seinem neuen Bike in die Straßenbahnschienen, stürzt und zieht sich eine kleine Kopfplatzwunde zu. „Nicht so schlimm, ich war ja nicht bewusstlos“, denkt er sich.

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

21.10.2022 | Demenz | Journal club

"Wie viel" Schädel-Hirn-Traumata führen zu einer Demenz?

Schädel-Hirn-Traumata gelten als potenziell vermeidbarer Demenzrisikofaktor. Unklar ist, wie schwer eine Verletzung sein muss, um das Risiko relevant zu erhöhen. Dazu wurden Daten von über 30.000 jüngeren und älteren Menschen untersucht.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Thomas Duning

22.08.2022 | Schädel-Hirn-Trauma | Journal club

Erhöhtes Risiko kardiovaskulärer und endokriner Erkrankungen nach SHT

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
Teddy mit einem Pflaster auf dem Kopf

17.06.2022 | ADHS | Literatur kompakt

Schwere Kopfverletzungen können ADHS zur Folge haben

Der Verdacht, dass ein Schädel-Hirn-Trauma im Kindesalter das Risiko für eine ADHS erhöht, besteht schon länger. Nun wurde gezeigt, dass dies nur bei schweren Kopfverletzungen der Fall ist. Jedoch können umgekehrt Unfälle im Kindesalter auf eine bereits bestehende ADHS hinweisen.

verfasst von:
Dr. med. Kirsten Stollhoff

05.04.2022 | Epilepsie | Leitthema

Ätiologien der Altersepilepsien: Nicht nur vaskulär!

In einer kürzlich publizierten Studie an 201 Patienten mit spät beginnender Epilepsie waren bei lediglich 20 % Veränderungen in der Bildgebung (Computertomographie [CT] oder Magnetresonanztomographie [MRT]) nachweisbar, die als epileptogene Läsion …

verfasst von:
MHBA PD Dr. med. Felix von Podewils

01.02.2022 | Schleudertrauma der Halswirbelsäule | Fortbildung

Klinische Erfahrungswerte nutzen

Der posttraumatische Kopfschmerz ist ein sekundärer Kopfschmerz, der meist als Folge eines Schädel-Hirn-Traumas, eines Beschleunigungstraumas der Halswirbelsäule oder einer Kraniotomie auftreten kann. Eine exakte Akutdiagnostik und eine …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Matthias Keidel

17.12.2021 | Schädel-Hirn-Trauma | Journal club

Prähospitale Gabe von Tranexamsäure bringt keine Vorteile

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

22.10.2021 | Hirndruckmessung | Journal club

Verbesserter Outcome mit Hirndruckmessung

verfasst von:
Dr. med. Joji Kuramatsu

Open Access 07.10.2021 | Aszites | Leitthema

Einsatz von Albumin

State of the art

Die Saline vs. Albumin Fluid Evaluation (SAFE) Studie hat gezeigt, dass der Einsatz von Albumin als Infusionslösung im Bereich der Volumentherapie fast überall sicher ist. Eine Ausnahme stellt hypoonkotisches Albumin beim Schädel-Hirn-Trauma dar.

verfasst von:
Dr. med. Timo Mayerhöfer, Prof. Dr. med. Christian J. Wiedermann, Prof. Dr. med. Michael Joannidis

Open Access 07.10.2021 | Epilepsie | Leitthema

Akut symptomatische Anfälle und posttraumatische Epilepsie nach Schädel-Hirn-Trauma bei Erwachsenen und Kindern

Epileptische Anfälle als Folge eines Schädel-Hirn-Traumas (SHT) werden entsprechend ihres zeitlichen Auftretens in Bezug zum ursächlichen Ereignis in Frühanfälle (bis zu 7 Tage nach Trauma) und Spätanfälle (> 7 Tage nach Trauma) unterteilt.

verfasst von:
Prim. PD Dr. med. Michael Feichtinger, PD Dr. med. Johannes Koch

23.09.2021 | Schädel-Hirn-Trauma | FB_10-Minuten Sprechstunde

Schürfwunden gründlich säubern!

Ein 46-jähriger männlicher Patient stellt sich nach einem Stolpersturz während des Joggens in der Notaufnahme vor. Er war auf einem mit Rollsplitt gestreuten Gehweg gestürzt und auf die rechte Seite gefallen. Dabei zog er sich im Bereich des …

verfasst von:
Konrad Franz, Prof. Dr. med. Karl-Georg Kanz, PD Dr. med. Viktoria Bogner-Flatz

Buchkapitel zum Thema

2020 | Techniken und Therapieprinzipien in der AINS | OriginalPaper | Buchkapitel

Herausforderung Akutmedizin

Das Arbeitsumfeld der „Akutmedizin“ stellt besondere Herausforderungen an Entscheidungsprozesse. Zudem bedingen die vorliegenden Rahmenbedingungen eine „komplexe Arbeitswelt“. Dieses Kapitel befasst sich mit Komplexität und ihren Merkmalen.

2020 | Traumatologische Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Traumatologische Notfälle

TraumatologischeTrauma Notfälle machen etwa 20 % aller Notfalleinsätze aus. Darunter fallen einfache Schnittverletzungen im Haushalt ebenso wie Frakturen im Rahmen eines Arbeitsunfalls oder das Polytrauma nach einem Motorradsturz. Einen Überblick …

2019 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Schädel-Hirn-Trauma und erhöhter intrakranieller Druck

Primäres Ziel der Intensivbehandlung beim Schädel-Hirn-Trauma ist die Vermeidung sekundärer hypoxisch-ischämischer Hirnschäden durch Kontrolle des intrakraniellen Drucks und des zerebralen Perfusionsdrucks. Patienten mit schwerem …

2018 | Schädel-Hirn-Trauma | OriginalPaper | Buchkapitel

Beatmung bei Schädel- Hirn-Trauma und erhöhtem intrakraniellem Druck

Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma werden sehr häufig maschinell beatmet. Allerdings werden durch die Beatmung und die verzögerte Extubation respiratorische Komplikationen (v. a. nosokomiale Pneumonien) begünstigt, die sich ungünstig auf …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.