Skip to main content
main-content

21.10.2020 | Dermolipektomie | fortbildung | Ausgabe 5/2020

Literaturübersicht, Erfahrungen und Tipps nach 5.000 Behandlungen
ästhetische dermatologie & kosmetologie 5/2020

Radiofrequenz: das Multitool für ästhetische und medizinische Indikationen

Zeitschrift:
ästhetische dermatologie & kosmetologie > Ausgabe 5/2020
Autor:
Frank Zipprich
Radiofrequenzbehandlungen haben weit gefächerte Indikationen im Bereich der Dermatologie und der ästhetischen Medizin. Durch das epidermale, dermale und subkutane Remodeling können, insbesondere mit Low-Dose-Behandlungen, exzellente Ergebnisse bei geringen Nebenwirkungen erreicht werden. Zu den Indikationen dieses Remodelings zählen Anti-Aging-Behandlungen, die Therapie von operativen Narben, Aknenarben, Striae distensae sowie von talgdrüsenassoziierten Hautveränderungen. Daher sollte dieses Multitool in ästhetischen Praxen nicht fehlen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

ästhetische dermatologie & kosmetologie 5/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akne mit Brust- und Rückenbeteiligung: Neuer topischer Wirkstoff erweitert Therapiespektrum

Jeder zweite Patient mit Gesichtsakne weist gleichzeitig eine Beteiligung des Körperstamms auf. Von den Betroffenen wünschen sich rund 75 % eine Behandlung ihrer Stammakne (Bereich Brust, Schulter und Rücken), wenn ihnen eine Möglichkeit angeboten wird [1]. Ein neues Retinoid der 4. Generation zeigt jetzt sehr gute Wirksamkeit und Sicherheit in der Flächentherapie bei mittelschwerer Akne.

ANZEIGE

Frühzeitiges Eingreifen verbessert Akne-Symptome

Akne ist eine chronisch-entzündliche, multifaktorielle Erkrankung. Auch wenn der Entstehungsprozess bis heute nicht im Detail verstanden ist, weiß man inzwischen, dass die chronische Entzündung in der Akne-Pathogenese eine zentrale Rolle spielt.

ANZEIGE

Topisch mehr erreichen bei Akne

Vielfach kommen zur Behandlung von Akne topische Fixkombinationen zum Einsatz, wobei sowohl die synergistische Wirksamkeit als auch der positive Einfluss auf die Adhärenz bei der Therapiewahl eine Rolle spielen. Selbst die schwere papulopustulöse Akne lässt sich inzwischen topisch effektiv behandeln.

Bildnachweise