Skip to main content
main-content

02.05.2022 | DGIM 2022 | Nachrichten

128. DGIM-Kongress

Gute Arbeitsbedingungen im Krankenhaus erhöhen die Patientensicherheit

verfasst von: Ilse Schlingensiepen

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Ärztliches Befinden hat einen direkten Effekt auf den Umgang mit Patienten. Eher schlechte Arbeitsbedingungen wie Zeitdruck und Arbeitsverdichtung müssten daher vermieden werden, so eine Botschaft beim DGIM-Kongress.

Eine gut gestaltete Arbeitsumgebung im Krankenhaus hat nicht nur positive Effekte auf die Gesundheit von Ärztinnen und Ärzten, sondern sie erhöht auch die Patientensicherheit. Da bestehe ein direkter Zusammenhang, erklärte Professor Matthias Weigl, Direktor des Instituts für Patientensicherheit am Universitätsklinikum Bonn, auf dem 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden. „Das Befinden der Behandler hat einen Effekt auf den Umgang mit den Patientinnen und Patienten.“

Mehr Burnout und Depreesionen bei Ärzten und Pflege

Erkrankungen wie Burnout oder Depression seien beim Gesundheitspersonal häufiger als in der Normalbevölkerung. Das bleibe nicht ohne Folgen für die Patienten. Weigl: „Wir wissen mittlerweile, dass Personal mit Burnout ein erhöhtes Risiko für die Patientensicherheit darstellt.“ Das Risiko für patientensicherheitsrelevante Ereignisse sei durch die Erkrankungen etwa um das Zweifache erhöht. Bei Depressionen erhöhe sich das Risiko eines Medikationsfehlers um das Sechsfache. Dieser Effekt hat sich laut Weigl in mehreren Studien gezeigt. „Das ist ein relativ manifestes Problem.“

Auf der anderen Seite hätten Ärzte, die in einen Behandlungsfehler involviert waren, ein erhöhtes Risiko, eine depressive Symptomatik zu entwickeln, so der Bonner Psychologe. „Viele berichten, dass sie ein manifestes Stresserleben gefühlt haben und ängstlicher geworden sind.“ Untersuchungen hätten gezeigt, dass sich viele verletzt und mit der Situation alleingelassen fühlen oder unzureichend unterstützt werden.

Arbeitsbedingungen im Krankenhaus sind problematisch

„Wir wissen, dass Gesundheitsrisiken im Krankenhaus dadurch provoziert werden, dass die Arbeitsbedingungen problematisch sind.“ Das gelte insbesondere für die Arbeitsverdichtung und den Zeitdruck, unter dem die Beschäftigten arbeiten müssten. Es sei wichtig, diese Arbeitsbedingungen zu verändern.

„Es gibt viele Hinweise, dass Überstunden und Arbeitsintensität nicht nur die psychische Gesundheit betreffen, sondern auch Krankheiten wie Diabetes Typ 2 oder koronare Herzerkrankungen“, sagte Professorin Jessica Lang vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universitätsklinik Aachen.

Eine Befragung habe gezeigt, dass für die berufliche Belastung von Ärzten und Pflegekräfte die Faktoren Arbeitsunterbrechungen, emotionale Anforderungen und die mangelnden Entscheidungsspielräume eine starke Rolle spielen, berichtete sie. Bei Pflegekräften ist nach Angaben der Psychologin der Einfluss der Arbeitsumgebung auf das Wohlbefinden größer. „Bei Ärzten ist die Entscheidungsfreiheit der relevante Einflussfaktor.“

Alle Beiträge vom DGIM-Kongress finden Sie im DGIM-Kongressdossier 2022.

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE
Schlaganfallprophylaxe bei VHF*

Apixaban im Versorgungsalltag: VHF* und Adipositas/Diabetes

Diabetes mellitus und Adipositas sind bekannte Risikofaktoren für das Auftreten von Vorhofflimmern (VHF) und können die Prognose dieser Herzrhythmusstörung verschlechtern [1–3]. Nun gibt es aktuelle Daten aus dem Versorgungsalltag zur Antikoagulation von VHF-Patient*innen mit diesen Risikofaktoren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.