Skip to main content
main-content

08.09.2018 | Diabetes und Herz | aktuell | Ausgabe 4/2018

PCSK9-Hemmer
Info Diabetologie 4/2018

Starke Lipidsenkung für Diabetiker nach ACS besonders vorteilhaft

Zeitschrift:
Info Diabetologie > Ausgabe 4/2018
Autor:
Sarah Louise Pampel
Für Diabetiker nach akutem Koronarsyndrom (ACS) ist die Prävention durch LDL-C-Senkung auf 25–50 mg/dl mit einem PCSK9-Hemmer plus Statin besonders effektiv. In einer aktuellen Analyse sank ihr absolutes Risiko für weitere kardiovaskuläre Ereignisse mit der Kombination deutlich stärker als bei Prä- oder Nichtdiabetikern mit derselben Anamnese.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Info Diabetologie 4/2018 Zur Ausgabe

Langerhanssche Inseln Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

Therapiebegleitprogramm klärt Ihre Diabetes-Patienten auf

Die Patientenaufklärung ist bei Diabetes mellitus besonders wichtig. Um Sie als Arzt dabei zu unterstützen Ihre Patienten aufzuklären und die Kompetenz Ihrer Patienten zu steigern, bietet das Therapiebegleitprogramm TheraKey® viele Vorteile für Sie und Ihre Praxis.

ANZEIGE

Diabetes-Beratung: Arzt-Patienten-Portal optimiert Ihre Zeit

„Wer das Therapiebegleitprogramm nutzt, hat auf jeden Fall Vorteile. Ziel ist es, dem Diabetes-Patienten etwas mitzugeben, damit er sich das, was wir in der Sprechstunde besprochen haben, zu Hause noch mal in Ruhe anschauen kann“, so Dr. Dietrich Tews, Diabetologe.

ANZEIGE

Was ist TheraKey® und was nutzt es mir als Arzt und meiner Praxis?

Eine verbesserte Patientenaufklärung und Therapietreue sowie ein optimiertes Zeitmanagement – das Therapiebegleitprogramm TheraKey® bietet Ihnen und Ihrer Praxis viele Vorteile.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Wo steht die Insulintherapie aktuell?

Die Therapiemöglichkeiten bei Diabetes mellitus haben sich in den vergangenen Jahrzehnten stetig verbessert. Dazu tragen auch Weiterentwicklungen von Insulinen bei. Forschungsbedarf zur Optimierung besteht aber weiterhin. Welche Innovationen heute im Fokus stehen, erläutert Prof. Dr. Landgraf, München, im Interview.

ANZEIGE

Hypoglykämien: Wie vorbeugen und behandeln?

Schwere Hypoglykämien sind bedrohliche Notfälle, die bei Menschen mit Typ-1-Diabetes auftreten können. Aber auch bei Typ-2-Diabetes, der mit Insulin, Sulfonylharnstoff und Gliniden behandelt wird, kann es dazu kommen. Eine gute Schulung und ein Notfallplan können dazu beitragen, dass schwere Unterzuckerungen besser bewältigt werden können. 

ANZEIGE

Moderne Diabetestherapie: Neue Anforderungen und Chancen

Hier finden Sie spannende Fakten und Neuigkeiten rund um das Thema Diabetes: Aktuelles von Kongressen, Kollegenerfahrungen, Wissenswertes über verfügbare Therapieoptionen sowie aktuelle Fortbildungsangebote.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Neue Leitlinie: Stabile KHK patientenindividuell behandeln

Bei der stabilen koronaren Herzerkrankung (KHK) wird ein individualisierter Therapieansatz immer wichtiger. Es wird empfohlen sich an den vorliegenden Komorbiditäten und an kardialen Funktionsparametern wie Blutdruck und Herzfrequenz zu orientieren. Modernen evidenzbasierten antianginösen Medikamenten kommt hier eine wichtige Rolle zu. 

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise