Skip to main content
main-content

29.05.2018 | PHARMAFORUM | Ausgabe 10/2018

MMW - Fortschritte der Medizin 10/2018

Die Quelle des Anti-Agings liegt im Darm

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 10/2018
Autor:
Dr. Peter Stiefelhagen
Zu den typischen Veränderungen bei älteren Menschen gehören Veränderungen des Mikrobioms: Die Anzahl der gesunden Bakterien geht zurück, und potenziell pathogene Arten nehmen zu. Diese Dysbiose induziert neuroinflammatorische Prozesse, die ihrerseits kognitive Einbußen begünstigen. Probiotika wie Omni-Biotic® Stress können dies verhindern. Sie fördern die Mucin-Sekretion im Darm und die Bildung v. a. kurzkettiger Fettsäuren. Diese können die Blut-Hirn-Schranke passieren, wirken dort antientzündlich, beeinflussen den Hirnstoffwechsel positiv und verbessern somit die Hirnfunktion [Leblhuber F et al. J Pharm Pharmacol. 2017;5:648–53]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2018

MMW - Fortschritte der Medizin 10/2018 Zur Ausgabe

AKTUELLE MEDIZIN . REPORT

Hosenträger statt Gürtel!

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise