Skip to main content
Erschienen in:

01.02.2009 | Arbeitswelt

Die Universität – ein kohärentes Setting?

Messung des studentischen Kohärenzgefühls

verfasst von: Mag. Dr. E. Brunner, M. Maier, A. Gritsch, B. Jenull

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung | Ausgabe 1/2009

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die vorliegende Studie untersucht das Kohärenzgefühl von Studierenden im Setting „Universität“ sowie deren subjektiv wahrgenommene Lebensqualität.

Methoden

Ein bestehendes Instrument zur Erhebung des Kohärenzgefühls bei universitären MitarbeiterInnen wurde für Studierende adaptiert und gemeinsam mit einem Fragebogen zur subjektiven Lebensqualität 191 Studierenden an einer österreichischen Universität vorgelegt.

Ergebnisse

Die konfirmatorische Faktorenanalyse belegt die Dreidimensionalität der Skala zum Kohärenzgefühl von Studierenden (GFI=0,091). Der „Students‘ Sense of Coherence“ (S-SoC) hat signifikante Effekte auf die Lebensqualität.

Schlussfolgerung

Die Bewältigbarkeit und Sinnhaftigkeit von universitären Ereignissen sind mit dem Befinden der Befragten assoziiert. Gesundheitsförderung sollte daran setzen, klare Strukturen und mehr Mitsprachemöglichkeiten für Studierende zu schaffen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Angermeyer MC, Kilian R, Matschinger H (2000) WHOQOL-100 und WHOQOL-Bref. Handbuch für die deutschsprachige Version der WHO-Instrumente zur Erfassung von Lebensqualität. Hogrefe, Göttingen Angermeyer MC, Kilian R, Matschinger H (2000) WHOQOL-100 und WHOQOL-Bref. Handbuch für die deutschsprachige Version der WHO-Instrumente zur Erfassung von Lebensqualität. Hogrefe, Göttingen
2.
Zurück zum Zitat Antonovsky A (1979) Health, stress and coping: New perspectives of mental and physical well-being. Jossey-Bass, San Francisco Antonovsky A (1979) Health, stress and coping: New perspectives of mental and physical well-being. Jossey-Bass, San Francisco
3.
Zurück zum Zitat Antonovsky A (1997) Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dgvt, Tübingen Antonovsky A (1997) Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dgvt, Tübingen
4.
Zurück zum Zitat Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (1998) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionstand und Stellenwert. BZgA, Köln Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (1998) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionstand und Stellenwert. BZgA, Köln
5.
Zurück zum Zitat Blättner B (2007) Das Modell der Salutogenese. Eine Leitorientierung für die berufliche Praxis. Präv Gesundheitsf 2: 67–73CrossRef Blättner B (2007) Das Modell der Salutogenese. Eine Leitorientierung für die berufliche Praxis. Präv Gesundheitsf 2: 67–73CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Brunner E (2007) Gesundheitsförderung von Unimenschen für Unimenschen. 1. Gesundheitstag an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Prävention: Z Gesundheitsförderung 30: 26–28 Brunner E (2007) Gesundheitsförderung von Unimenschen für Unimenschen. 1. Gesundheitstag an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Prävention: Z Gesundheitsförderung 30: 26–28
7.
Zurück zum Zitat Eriksson M, Lindström B (2005) Validity of antonovsky’s sense of coherence scale: a systematic review. J Epidemiol Comm Health 59: 460–466CrossRef Eriksson M, Lindström B (2005) Validity of antonovsky’s sense of coherence scale: a systematic review. J Epidemiol Comm Health 59: 460–466CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Giacobbi PR, Tuccitto DE, Frye N (2007) Exercise, affect and university students’ appraisals of academic events prior to the final examination period. Psychol Sport Exerc 8: 261–274CrossRef Giacobbi PR, Tuccitto DE, Frye N (2007) Exercise, affect and university students’ appraisals of academic events prior to the final examination period. Psychol Sport Exerc 8: 261–274CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Gräser S (2003) Hochschule und Gesundheit: Salutogenese am Arbeitsplatz Universität. Pabst Science Publishers, Lengerich Gräser S (2003) Hochschule und Gesundheit: Salutogenese am Arbeitsplatz Universität. Pabst Science Publishers, Lengerich
10.
Zurück zum Zitat Gräser S (2006) Gesundheitspsychologie und Gesundheitsförderung in der Hochschule. In Abteilung für Gesundheits- & Klinische Psychologie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Hrsg) Impulse für Gesundheitspsychologie und Public Health. Dgvt, Tübingen, S 145–157 Gräser S (2006) Gesundheitspsychologie und Gesundheitsförderung in der Hochschule. In Abteilung für Gesundheits- & Klinische Psychologie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Hrsg) Impulse für Gesundheitspsychologie und Public Health. Dgvt, Tübingen, S 145–157
11.
Zurück zum Zitat Großmaß R, Hofmann R (2007) Übergang ins Studium – Entwicklungsaufgabe und Statuspassage im Spiegel von Beratungserfahrungen. VPP 39: 799–805 Großmaß R, Hofmann R (2007) Übergang ins Studium – Entwicklungsaufgabe und Statuspassage im Spiegel von Beratungserfahrungen. VPP 39: 799–805
12.
Zurück zum Zitat Hakanen J, Feldt T, Leskinen E (2007) Change and stability of sense of coherence in adulthood: longitudinal evidence from the healthy child study. J Res Pers 41: 602–617CrossRef Hakanen J, Feldt T, Leskinen E (2007) Change and stability of sense of coherence in adulthood: longitudinal evidence from the healthy child study. J Res Pers 41: 602–617CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Hannöver W, Michael A, Meyer C et al (2004) Die Sense of Coherence Scale von Antonovsky und das Vorliegen einer psychiatrischen Diagnose. Ergänzung zu den deutschen Normwerten aus einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe. Psychother Psych Med 54: 179–186CrossRef Hannöver W, Michael A, Meyer C et al (2004) Die Sense of Coherence Scale von Antonovsky und das Vorliegen einer psychiatrischen Diagnose. Ergänzung zu den deutschen Normwerten aus einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe. Psychother Psych Med 54: 179–186CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Janßen C (2007) Gender-Analyse als Baustein zu einer geschlechtersensiblen betrieblichen Gesundheitsförderung. VPP 39: 99–108 Janßen C (2007) Gender-Analyse als Baustein zu einer geschlechtersensiblen betrieblichen Gesundheitsförderung. VPP 39: 99–108
15.
Zurück zum Zitat Jöreskog KG, Sörbom D (2003) LISREL 8.54. Scientific Software International Inc., Lincolnwood Jöreskog KG, Sörbom D (2003) LISREL 8.54. Scientific Software International Inc., Lincolnwood
16.
Zurück zum Zitat Satow L, Schwarzer R (2000) Selbstwirksamkeitserwartung, Besorgtheit und Schulleistung: Eine Längsschnittuntersuchung in der Sekundarstufe I. Emp Päd 14: 131–150 Satow L, Schwarzer R (2000) Selbstwirksamkeitserwartung, Besorgtheit und Schulleistung: Eine Längsschnittuntersuchung in der Sekundarstufe I. Emp Päd 14: 131–150
17.
Zurück zum Zitat Schumacher J, Gunzelmann T, Brähler E (2000) Deutsche Normierung der Sense of Coherence Scale von Antonovsky. Diagnostica 46: 208–213CrossRef Schumacher J, Gunzelmann T, Brähler E (2000) Deutsche Normierung der Sense of Coherence Scale von Antonovsky. Diagnostica 46: 208–213CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Schumann W (2007) Strukturwandel an den Hochschulen – Konsequenzen für die psychosoziale Situation von Studierenden. VPP 39: 817–827 Schumann W (2007) Strukturwandel an den Hochschulen – Konsequenzen für die psychosoziale Situation von Studierenden. VPP 39: 817–827
19.
Zurück zum Zitat Smith T, Meyers L (1997) The sense of coherence: Its relationship to personality, stress and health measures. J Soc Behav Pers 12: 513–526 Smith T, Meyers L (1997) The sense of coherence: Its relationship to personality, stress and health measures. J Soc Behav Pers 12: 513–526
20.
Zurück zum Zitat Stummer H (2007) Gesundheitsförderung an österreichischen Universitäten. Präv Gesundheitsf 2: 235–239CrossRef Stummer H (2007) Gesundheitsförderung an österreichischen Universitäten. Präv Gesundheitsf 2: 235–239CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Togari T, Yamazaki Y, Takayama T et al (2008) Follow-up study on the effects of sense of coherence on well-being after two years in Japanese university undergraduate students. Pers Indiv Differ 44: 1335–1347CrossRef Togari T, Yamazaki Y, Takayama T et al (2008) Follow-up study on the effects of sense of coherence on well-being after two years in Japanese university undergraduate students. Pers Indiv Differ 44: 1335–1347CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Tsuno Y, Yamazaki Y (2007) A comparative study of sense of coherence (SOC) and related psychosocial factors among urban versus rural residents in Japan. Pers Indiv Differ 43: 449–461CrossRef Tsuno Y, Yamazaki Y (2007) A comparative study of sense of coherence (SOC) and related psychosocial factors among urban versus rural residents in Japan. Pers Indiv Differ 43: 449–461CrossRef
Metadaten
Titel
Die Universität – ein kohärentes Setting?
Messung des studentischen Kohärenzgefühls
verfasst von
Mag. Dr. E. Brunner
M. Maier
A. Gritsch
B. Jenull
Publikationsdatum
01.02.2009
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung / Ausgabe 1/2009
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-008-0149-6

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2009

Prävention und Gesundheitsförderung 1/2009 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Letzter Hausarztkontakt vor Suizid

19.07.2024 Suizid Nachrichten

Einige Menschen, die durch Suizid sterben, werden in den Wochen vorher noch beim Hausarzt vorstellig. Mit welchen Beschwerden und Besonderheiten, hat eine schwedische Studie untersucht. 

Neue Leitlinie für bessere Versorgung Schwangerer

Hypertonie Nachrichten

Etwa sechs bis acht Prozent aller schwangeren Frauen erkranken an einem Bluthochdruck. Eine neue Versorgungsleitlinie soll nun frühere Diagnosen ermöglichen und die Behandlung verbessern.

Herzrhythmusstörungen – neue Verfahren für langfristige Erfolge

16.07.2024 Vorhofflimmern Podcast

Prof. Markus Lerch wirft gemeinsam mit dem Herzspezialisten Prof. Gerd Hasenfuß aus Göttingen einen Blick auf neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Hören Sie in dieser Folge, warum fast jedes Vorhofflimmern therapiert werden sollte, wieso die Ablationsbehandlung auch bei Herzinsuffizienz gute Effekte zeigt und vor und nach welchen Medikamenten Sie ein EKG schreiben sollten.

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Post-Covid: Auswirkungen auf Blutdruck und Reflexe?

16.07.2024 Post-COVID Nachrichten

Die Nachwirkungen einer COVID-19-Infektion können den ganzen Körper betreffen. Schäden des autonomen Nervensystems sorgen zum Beispiel bei Erkrankten oft für orthostatische Dysregulationen, die erkannt und behandelt werden sollten.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.