Skip to main content
main-content

24.01.2021 | Direkte Antikoagulanzien | Zertifizierte Fortbildung Neurologie | Ausgabe 1/2021

Sekundärpräventiver Nutzen versus Blutungsrisiko
InFo Neurologie + Psychiatrie 1/2021

Beginn der Antikoagulation nach akutem Schlaganfall

Zeitschrift:
InFo Neurologie + Psychiatrie > Ausgabe 1/2021
Autoren:
Dr. med. Gerrit M. Große, Prof. Dr. med. Christian Weimar, Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
zum Fragebogen im Kurs
Bei bis zu 25-30 % aller ischämischen Schlaganfälle ist die Ursache eine kardiale Embolie bei Vorhofflimmern. Durch die orale Antikoagulation kann das Risiko für einen erneuten Schlaganfall deutlich gesenkt werden. Nach wie vor unklar ist jedoch, zu welchem Zeitpunkt nach einem akuten Ereignis mit der Antikoagulation begonnen werden sollte. Hierbei steht der sekundärpräventive Nutzen dem möglichen Blutungsrisiko und dabei insbesondere dem Risiko für eine intrazerebrale Blutung gegenüber. Sowohl das Risiko für eine erneute Ischämie als auch für eine sekundäre Hämorrhagie ist besonders in den ersten zwei Wochen nach dem initialen Ereignis erhöht. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

InFo Neurologie + Psychiatrie 1/2021 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise