Skip to main content
main-content

30.11.2021 | ECTRIMS 2021 | Medizin aktuell | Ausgabe 6/2021

DNP - Der Neurologe & Psychiater 6/2021

Über 50 Jahre und stabile MS-Aktivität? Dann ist ein Therapiestopp möglich

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 6/2021
Autor:
Thomas Müller
Wann können Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (MS) ihre Medikamente absetzen? Ab einem Alter von 50 Jahren und mehrjähriger klinischer Stabilität ist das Risiko für neue Schübe gering, unter 45 Jahren ist es jedoch recht hoch - auch ohne bestehende Krankheitsaktivität. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2021

DNP - Der Neurologe & Psychiater 6/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Update: COVID-19 und MS-Therapie

Weltweite MS-Daten zeigen unterschiedliche Ergebnisse zum Infektionsrisiko und Schweregrad des COVID-19-Verlaufs. Informieren Sie sich zu den aktuellen Erkenntnissen zu COVID-19 und MS sowie neuen Studiendaten zur Behinderungsprogression, die beim ACTRIMS-/ECTRIMS-Kongress 2020 vorgestellt wurden.

ANZEIGE

Welche Chancen bietet die Digitalisierung im Gesundheitswesen?

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland ist in Bewegung gekommen. Welche Perspektiven kann die Digitalisierung insbesondere in der Neurologie für Diagnose und Therapie bieten? In diesem Artikel stellen wir Ihnen neue digitale Formate vor.

ANZEIGE

Neuroscience News: Wissenswertes zu MS, NMOSD und SMA

Der Neuroscience Content Hub von Roche informiert über die neurodegenerativen Erkrankungen Multiple Sklerose, Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen und Spinale Muskelatrophie. Entdecken Sie Wissenswertes zu Therapieoptionen, aktuelle Kongress-News und hören Sie Expertenstimmen aus der Praxis.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COVID-Impfung für Patienten mit MS empfohlen

Bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) können Infektionskrankheiten das Risiko für einen MS-Schub erhöhen [1]. Zudem besteht vor allem in einem fortgeschrittenen Stadium der MS oder bei bestimmten Komorbiditäten ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf [2]. Eine Impfung gegen COVID-19 wird daher grundsätzlich für alle Betroffenen empfohlen [2].

ANZEIGE

Einer Schwangerschaft steht heute häufig nichts im Wege

Von der Diagnose Multiple Sklerose (MS) sind besonders häufig Frauen im gebärfähigen Alter [1] und nicht abgeschlossener Familienplanung betroffen. In vielen Fällen steht einer Schwangerschaft heute nichts mehr im Wege [1]. Hilfreich sind eine umfassende Beratung sowie eine sorgfältige gemeinsame Planung mit dem behandelnden Neurologen und Gynäkologen.

ANZEIGE

Aktuelle Informationen aus dem Behandlungsalltag der Multiplen Sklerose

Das Spektrum an Arzneimitteln sowie deren Anwendungsformen zur Therapie der Multiplen Sklerose (MS) wächst seit Jahren stetig. Erfahren Sie mehr über aktuelle Entwicklungen im Behandlungsalltag der MS und wie sich die medikamentöse Therapie noch individueller gestalten lassen kann.

Bildnachweise