Skip to main content
main-content

05.09.2019 | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Trauma und Berufskrankheit 3/2019

Ellengelenkendoprothetik

Ersatz des Ellengelenkes im primären und sekundären Kontext – Eine aktuelle Betrachtung

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Ausgabe 3/2019
Autoren:
W. Wolters, S. Fuchs, H. Heuer, M. Auerswald, M. Faschingbauer, C. Jürgens

Zusammenfassung

Hintergrund

Trotz steigender Implantationszahlen ist die Ellenbogenendoprothese (TEA) weiterhin nicht in den Standards der Frakturversorgung angekommen.

Fragestellung

Betrachtet werden Inzidenz, Indikationen und Ergebnisse in der Ellengelenkendoprothetik. Es erfolgt die Darstellung von Pitfalls und Techniken sowie Entwicklung von Therapieempfehlungen.

Material und Methode

Es erfolgten eine umfassende Literaturrecherche in PubMed/Medline sowie die Auswertung amtlicher Statistiken, außerdem die Analyse und Diskussion von klinischen Studien, Fallserien und Expertenmeinungen.

Ergebnisse

Weltweit werden etwa 70 % der TEA im Rahmen arthritischer oder degenerativer Gelenkdestruktionen implantiert. Hierbei ist die TEA eine seit Jahrzehnten erprobte Versorgungsmaßnahme mit inzwischen auch guten Langzeitergebnissen. In der primären Frakturversorgung gibt es in den letzten Jahren einen rapiden Anstieg der TEA-Implantation für nicht rekonstruierbare AO (Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen) 13-B3- und -C3-Frakturen. Diese ist in den Untersuchungen mit guten mittelfristigen Ergebnissen evident. Die Komplikationsrate hat in den letzten Jahren abgenommen, bleibt aber weiterhin noch über denen der Hüft- und Kniegelenkendoprothetik. Die häufigsten Komplikationen sind aseptische Lockerung, tiefe Infektionen, Ulnarisläsionen und Trizepssehneninsuffizienzen.

Schlussfolgerungen

Die TEA zur primären Frakturversorgung ist eine weitere Alternative. Eine Ausweitung der Implantationszahlen ist auch aus demografischen Gründen zu erwarten. Für eine gut funktionelle Prothese sind Technik des Operateurs, das Weichteilmanagement und die stringente Patientenselektion und -führung entscheidend.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.


Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Trauma und Berufskrankheit 3/2019 Zur Ausgabe

Standards in der Unfallchirurgie

Sehnenverletzungen an der unteren Extremität

  1. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

21.09.2020 | DGRh 2020 | Kongressbericht | Nachrichten

Zeit für eine Neuauflage der DGRh-Empfehlungen

18.09.2020 | DGRh 2020 | Kongressbericht | Nachrichten Zur Zeit gratis

SARS-CoV-2-Verlauf bei Rheuma: Warnsignal nur für Glukokortikoide

18.09.2020 | DGRh 2020 | Kongressbericht | Nachrichten

Warum ist mein Patient so krank? RA, MRSA?

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise