Die Urologie
Autoren
Manfred Wirth und Michael. Fröhner

Samenblasentumoren

Samenblasentumoren sind sehr selten und werden häufig erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Bei frühzeitiger Erkennung eröffnet eine komplette chirurgischer Entfernung mit adjuvanter Strahlentherapie am ehesten die Chance auf langfristige Tumorkontrolle.
Auch die primären Samenblasentumor en, die insgesamt sehr selten sind, umfassen eine Vielzahl von Differenzierungsmustern. Neben dem primären Adenokarzinom, dem Plattenepithelkarzinom und Sarkomen wurden weiter seltenere Entitäten berichtet, die auch an anderer Stelle vorkommen, beispielsweise Keimzelltumoren, Paragangliome, Phylloides-Tumoren (Adachi et al., 1991; Xu et al., 2010; Alvarenga et al. 2012; Yao et al., 2012).
Primäre Adenokarzinome der Samenblasen wurden weniger als 100-mal in der Literatur beschrieben. Frühsymptome fehlen, weshalb die Tumoren oft erst in fortgeschrittenen Stadien entdeckt werden (Campobasso et al., 2012). Für die differenzialdiagnostische Abklärung sind immunhistochemische Untersuchungen von Bedeutung. Während PSA (prostataspezifisches Antigen) und saure Phosphatase der Prostata negativ sind, sind CA-125 (cancer antigen 125) und karzinoembryonales Antigen (CEA) oft positiv (Campobasso et al., 2012). Die Therapie des primären Samenblasenkarzinoms besteht in der radikalen Prostatektomie, wenn erforderlich gefolgt von adjuvanter Strahlentherapie (Campobasso et al., 2012). Auch platinhaltige Chemo- und Hormontherapie wurden eingesetzt (Campobasso et al., 2012), eine definitive Beurteilung ist wegen der Heterogenität der wenigen Berichte nicht möglich.
Sehr selten und mit einer ungünstigen Prognose verbunden ist auch das primäre Plattenepithelkarzinom der Samenblasen (Wang et al., 2013). Bei frühzeitiger Erkennung eröffnet eine komplette chirurgischer Entfernung mit adjuvanter Strahlentherapie am ehesten die Chance auf langfristige Kontrolle dieses seltenen Tumors (Tabata et al., 2002).

Zusammenfassung

  • Samenblasentumoren: sind selten.
  • Therapie der Wahl: komplette Resektion, gegebenenfalls mit adjuvanter Strahlentherapie.
Literatur
Adachi Y, Rokujyo M, Kojima H, Nagashima K (1991) Primary seminoma of the seminal vesicle: Report of a case. J Urol 146:857–859PubMed
Alvarenga CA, Lopes JM, Vinagre J, Paravidino PI, Alvarenga M, Prando A, Castilho LN, Soares P, Billis A (2012) Paraganglioma of seminal vesicle and chromophobe renal cell carcinoma: A case report and literature review. Sao Paulo Med J 130:57–60CrossRefPubMed
Campobasso D, Fornia S, Ferretti S, Maestroni U, Cortellini P (2012) Primary bilateral seminal vesicle carcinoma: description of a case and literature review. Int J Surg Pathol 20:633–635CrossRefPubMed
Tabata K, Irie A, Ishii D, Yanagisawa N, Iwamura M, Baba S (2002) Primary squamous cell carcinoma of the seminal vesicle. Urology 59:445CrossRefPubMed
Wang J, Yue X, Zhao R, Cheng B, Wazir R, Wang K (2013) Primary squamous cell carcinoma of seminal vesicle: an extremely rare case report with literature review. Int Urol Nephrol 45:135–138CrossRefPubMed
Xu LW, Wu HY, Yu YL, Zhang ZG, Li GH (2010) Large phyllodes tumour of the seminal vesicle: Case report and literature review. J Int Med Res 38:1861–1867CrossRefPubMed
Yao XD, Hong YP, Ye DW, Wang CF (2012) Primary yolk sac tumor of seminal vesicle: A case report and literature review. World J Surg Oncol 10:189CrossRefPubMedCentralPubMed