Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
W. Stöcker

Autoantikörper gegen LC-1

Autoantikörper gegen LC-1
Synonym(e)
Autoantikörper gegen zytosolisches Leberantigen Typ 1; Autoantikörper gegen Formiminotransferase-Cyclodeaminase; Autoantikörper gegen Leberzytosolantigen 1; LC-1-Antikörper
Englischer Begriff
autoantibodies against LC-1 (liver cytosolic antigen type 1)
Definition
Als das spezifische Zielantigen der Antikörper gegen LC-1 konnte im Jahr 1999 das Enzym Formiminotransferase-Cyclodeaminase identifiziert werden, ein Leber-spezifisches Enzym mit einem Molekulargewicht von 62 kDa.
Untersuchungsmaterial
Probenstabilität
Autoantikörper sind bei +4 °C bis zu 2 Wochen lang beständig, bei −20 °C über Monate und Jahre hinweg.
Analytik
In der indirekten Immunfluoreszenz (Immunfluoreszenz, indirekte) zeigen LC-1-Antikörper eine fleckförmige perizentrale Fluoreszenz auf Ratten- und Primatenleber, der unmittelbare Bereich um die Glisson-Trias ist (im Gegensatz zu anderen Angaben) ausgespart (s. Abbildung).
Autoantikörper gegen LC-1, indirekte Immunfluoreszenz mit Substrat Rattenleber:
Außerdem sieht man bei Anti-LC-1 oft eine feine kristalline Fluoreszenz oberhalb der Fokussierebene, wahrscheinlich handelt es sich dabei um Immunkomplexe aus teilweise herausgelöstem Antigen und den Autoantikörpern. Alle übrigen Gewebe (Magen, Niere, HEp-2-Zellen etc.) zeigen keine Reaktion.
Autoantikörper gegen LC-1 lassen sich mit Enzymimmuntests (Enzyme-linked Immunosorbentassay, Immunblot) auf der Basis eines rekombinanten Antigens sowie mit einem Western Blot unter Verwendung eines Lebervollextrakts sicher nachweisen.
Referenzbereich – Erwachsene
Negativ.
Referenzbereich – Kinder
Negativ.
Indikation
Unklare Erhöhung der Transaminasen, Verdacht auf Autoimmunhepatitis (AIH).
Diagnostische Wertigkeit
Die Prävalenz der Autoantikörper gegen LC-1 bei autoimmuner Hepatitis (AIH) liegt bei 5 %. Sie sind ein deutlicher Hinweis auf eine AIH. Für LC-1-Antikörper ist keine Assoziation mit viraler Hepatitis beschrieben wie bei Autoantikörper gegen LKM, die zudem noch seltener sind als Anti-LC-1, aber von denen aus Tradition diagnostisch mehr Gebrauch gemacht wird.
Die serologische Bestimmung der Autoantikörper gegen LC-1 ermöglicht bei einigen Patienten mit AIH eine präzise Abgrenzung zur Virushepatitis, die für die hepatologische Klinik maßgebliche Konsequenzen hat: Die Fehlbehandlung einer AIH mit Interferon kann ebenso fatale Folgen haben wie eine immunsuppressive Therapie der Virusinfektion.
Zur Abgrenzung gegenüber einer Virushepatitis ist die parallele Bestimmung der übrigen AIH-assoziierten Autoantikörper zu empfehlen, wie z. B. Autoantikörper gegen Zellkerne,Autoantikörper gegen Granulozytenzytoplasma, Autoantikörper gegen glatte Muskulatur, Autoantikörper gegen LKM, Autoantikörper gegen SLA.
Literatur
Lapierre P, Hajoui O, Homberg JC et al (1999) Formiminotransferasecyclodeaminase is an organ-specific autoantigen recognized by sera of patients with autoimmune hepatitis. Gastroenterology 116:643–649CrossRefPubMed