Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
H. Renz und B. Gierten

Fab-Fragmente

Fab-Fragmente
Englischer Begriff
Fab fragments
Definition
Antigenbindender Teil von Immunglobulinen nach Spaltung durch Papain.
Beschreibung
Die Proteinase Papain spaltet Immunglobulin G im Bereich der prolinreichen Hinge-Region (Schwerketten) N-terminal der Disulfidbindung der Schwerketten. Neben einem Fc-Fragment entstehen dadurch zwei 47 kDa schwere Fab-Fragmente („antigen-binding fragment“). Bestehend aus der Kombination der variablen Teile von Schwer- und Leichtketten bilden die N-terminalen Enden der Fab-Fragmente die funktionelle Tasche des Immunglobulins, in der ein Antigen spezifisch binden kann. Durch unterschiedliche Kombination verschiedener Genbereiche (V = „variety“, J = „joining“, D = „diversity“) wird die Aminosäuresequenz und damit Tertiär- und Quartärstruktur des Fab-Fragments bestimmt.
Dieser Molekülbereich wird als hypervariable Region bezeichnet, da sich hinter den Bezeichnungen für die Genbereiche zahlreiche weitgehend voneinander unabhängig zu variierende Gene verbergen. Diese immensen genetischen Kombinationsmöglichkeiten bestimmen die Vielfältigkeit der möglichen Antigene.
Literatur
Cruse JM, Lewis RE (1999) Atlas of immunology. Springer, Berlin/Heidelberg/New York, S 116–121