Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. R. Külpmann

Gentamicin

Gentamicin
Englischer Begriff
gentamicin
Definition
Aminoglykosidantibiotikum.
Strukturformel:
Molmasse
477,61 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Nach i.v. Gabe wird Gentamicin unverändert renal eliminiert.
Halbwertszeit
1,5–6 Stunden (Plasma).
Funktion – Pathophysiologie
Gentamicin – wie andere Aminoglykosidantibiotika (Amikacin, Tobramycin) – wird auf dem Weg eines aktiven, sauerstoffabhängigen Transports in Bakterien (z. B. gramnegative Aerobier) aufgenommen. Insbesondere durch Akkumulation kann es zu Ototoxizität, Nephrotoxizität sowie neuromuskulärer Blockade kommen.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Serum (S), Plasma (P).
Analytik
Immunoassay, LC-MS/MS.
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): (2–)4–10 mg/L; toxisch: >12 mg/L; komatös-letal: unbekannt (Schulz et al. 2012).
Literatur
Schulz M, Iwersen-Bergmann S, Andresen H, Schmoldt A (2012) Therapeutic and toxic blood concentrations of nearly 1000 drugs and other xenobiotics. Crit Care 16:R136CrossRefPubMedPubMedCentral
Zaske D, Cerra FB, Koontz FP (1986) Antibiotics and other anti-infective agents. In: Taylor WJ, MH DC (Hrsg) A textbook for the clinical application of therapeutic drug monitoring. Abbott, Irving