Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W.-R. Külpmann

Hydromorphon

Hydromorphon
Englischer Begriff
hydromorphone
Definition
Morphinderivat (halbsynthetisch). Hustenmittel und zentral wirksames Analgetikum. Missbrauchsdroge.
Strukturformel:
Molmasse
285 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Die Bioverfügbarkeit bei oraler Applikation beträgt 51 %. Im Urin werden 6 % einer Dosis unverändert ausgeschieden, 30 % in konjugierter Form.
Halbwertszeit
2–3 Stunden im Plasma.
Funktion – Pathophysiologie
Morphin(derivate). Verstärkung der Sedierung und Atemdepression von zentral dämpfenden Arzneimitteln (z. B. Hypnotika, Phenothiazine, trizyklische Antidepressiva, zentral wirksame Analgetika) und Alkohol. Antagonist: Naloxon.
Untersuchungsmaterial
Urin, Serum (S), Plasma (P).
Analytik
Screening: Opiat-Immunoassay (Urin).
Erhöhung der Nachweisempfindlichkeit durch Hydrolyse der Glucuron- und Sulfonsäure-Konjugate.
Als Bestätigungsanalyse: HPLC, GC-MS, LC-MS/MS.
Indikation
Der Nachweis wird durchgeführt bei Verdacht auf Drogenabusus.
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): 0,005–0,015 mg/L; toxisch: >0,1 mg/L; komatös/letal: >0,2 mg/L.
Literatur
Käferstein H, Sticht G (2009) Morphineandmorphine derivatives. In: Külpmann WR (Hrsg) Clinical toxicologicalanalysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 240–249