Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W.-R. Külpmann

Primidon

Primidon
Englischer Begriff
primidone
Definition
Antiepileptikum.
Strukturformel:
Molmasse
218,26 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Primidon wird p.o. appliziert mit einer Bioverfügbarkeit von fast 100 %. Beim hepatischen Abbau entstehen die ebenfalls wirksamen Metabolite Phenobarbital (Barbiturate) und Phenylethylmalonamid. Ca. 40 % werden unverändert im Urin ausgeschieden.
Halbwertszeit
14–15 Stunden (Hiemke et al. 2012).
Funktion – Pathophysiologie
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Serum (S), Plasma (P), Urin.
Analytik
Immunoassay, HPLC, GC-MS, LC-MS/MS.
Indikation
Therapeutisches Drug Monitoring, Verdacht auf Intoxikation.
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): 5–10 mg/L; toxisch: ab 25 mg/L (Hiemke et al. 2012); komatös/letal: ab 65 mg/L (Hannak et al. 2009).
Es wird vielfach empfohlen, anstelle der Primidon- die Phenobarbitalkonzentration zu überwachen.
Literatur
Hannak D, Külpmann WR, Hallbach J (2009) Anticonvulsants. In: Külpmann WR (Hrsg) Clincial toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 287–300
Hiemke C et al (2012) AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011. Psychopharmakotherapie 19:91–122