Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
J. Arnemann

Proof reading

Proof reading
Synonym(e)
Korrekturlesen bei DNA-Replikation
Englischer Begriff
proof reading
Definition
Unter Proof reading versteht man eine Korrekturlesefunktion der DNA-Polymerase während der DNA-Replikation.
Beschreibung
Die Proof-reading-Funktion ist eine weitere enzymatische Funktion zahlreicher DNA-Polymerasen. Ziel ist es, dass das Ablesen der DNA-Matrize und die Neusynthese ohne Fehler abläuft. So wird der Einbau eines falschen Nukleotids unmittelbar durch eine 3′-5′-Exonuklease-Aktivität korrigiert, indem die DNA-Polymerase einen Schritt zurückgeht, das falsche Nukleotid ausgeschnitten wird und die DNA-Polymerase im nächsten Syntheseschritt das korrekte reziproke Nukleotid einbaut.
Ist die Proof-reading-Aktivität durch eine Mutation inaktiviert, kommt es, wie beim Kolonkarzinom nachgewiesen, während der Replikation zu einer Anhäufung von Mutationen, die bei fortlaufender Proliferation der Zellen zu einer pathogenen Entwicklung beitragen.
Von Bedeutung ist die Proof-reading-Aktivität bei der PCR-Reaktion (s. PCR (Polymerase-Kettenreaktion)). Um eine Fehleranfälligkeit der PCR-Reaktion möglichst gering zu halten, muss darauf geachtet werden, dass die eingesetzten DNA-Polymerasen diese Proof-reading-Aktivität bzw. 3′-5′-Exonuklease-Funktion haben.
Literatur
Sydow JF, Cramer F (2009) RNA polymerase fidelity and transcriptional proofreading. Curr Opin Struct Biol 19:732–739CrossRefPubMed