Skip to main content
main-content

22.02.2019 | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Der Ophthalmologe 6/2019

Epidemiologie und Anatomie der Myopie

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 6/2019
Autoren:
Prof. Dr. Jost B. Jonas, Songhomitra Panda-Jonas

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Myopie nimmt weltweit, insbesondere in Ost- und Südostasien, in ihrer Häufigkeit zu.

Ziel der Arbeit

Das Ziel der Arbeit ist die Darstellung der Epidemiologie der Myopie und der Myopie-assoziierten morphologischen Veränderungen.

Material und Methoden

Die Ergebnisse von epidemiologischen, klinischen und histologischen Studien werden zusammenfassend beschrieben.

Ergebnisse

In den letzten 3 Dekaden hat die Prävalenz der Myopie ausgeprägt zugenommen, sodass zurzeit ca. 80–90 % der 18-Jährigen in Ostasien myop und 10–20 % hoch myop sind. Man schätzt, dass im Jahr 2050 die Häufigkeit der Myopie auf 50 % und die der hohen Myopie auf ca. 10 % weltweit ansteigen wird und dass die hohe Myopie wegen der damit verbundenen myopischen Makulopathie und glaukomatösen Optikusatrophie zur häufigsten Ursache für irreversible Erblindung werden kann. Morphologisch ist die Myopie gekennzeichnet durch eine vornehmlich sagittale und zu geringem Anteil koronare Bulbusvergrößerung, Verdünnung der Netzhaut und retinalen Pigmentepithelzelldichte im Äquatorbereich, Verdünnung der Choroidea und Sklera vornehmlich am hinteren Pol, unveränderte Dicke der Bruch-Membran insgesamt und der Retina im Makulagebiet, unveränderte Dichte der retinalen Pigmentepithelzelldichte im Makulabereich, vergrößerte Papillen-Fovea-Entfernung durch die sich bildenden parapapillären Gamma- und Deltazonen und vertikale Rotation und Vergrößerung der Papille mit Verlängerung und Verdünnung der Lamina cribrosa und des peripapillären Skleralstegs.

Diskussion

Diese morphologischen Veränderungen lassen sich möglicherweise durch eine Neubildung und Verlängerung der Bruch-Membran im Äquatorbereich als Ursache für die sagittale Bulbusverlängerung erklären.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Der Ophthalmologe 6/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DOG

Mitteilungen der DOG

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 438 € im Inland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 478 € im Ausland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 36,50 € im Inland bzw. 39,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde