Skip to main content
main-content

26.01.2021 | Epidemiologie und Hygiene | Leitthema | Ausgabe 3/2021 Zur Zeit gratis

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 3/2021

Beurteilung des Infektionsrisikos durch SARS-CoV-2 für medizinisches Personal – Erkenntnisse aus der Praxis

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 3/2021
Autoren:
Prof. Dr. Ernst G. Pfenninger, Pascal Christ, Martin Neumüller, Alexander Dinse-Lambracht

Zusammenfassung

Das SARS-CoV-2-Virus als Erreger der COVID-19-Erkrankung hat sich innerhalb kurzer Zeit weltweit in der Bevölkerung ausgebreitet. Bei der Abfassung des Beitrags stehen noch keine Schutzimpfung und keine spezifische Therapie gegen SARS-CoV‑2 zur Verfügung. Bei Veröffentlichung des Artikels werden mindestens zwei Impfstoffe zur Verfügung stehen. In der internationalen Laienpresse wird das Risiko für medizinisches Personal, an SARS-CoV‑2 zu erkranken, als hoch eingeschätzt; das Robert Koch-Institut stuft das Risiko für die Gesamtbevölkerung in Deutschland als „hoch“ ein. Das Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, das Infektions- und Erkrankungsrisiko für medizinisches Personal basierend auf Praxiserfahrungen, nationalen Verordnungen und Richtlinien sowie Infektionszahlen zu diskutieren und neu einzuschätzen. Dabei wird sowohl ungeschütztes als auch mit persönlicher Schutzausrüstung (PSA) ausgestattetes medizinisches Personal betrachtet. Eine entsprechende Risikomatrix wird erstellt.
Das Infektionsrisiko für ungeschütztes medizinisches Personal entspricht dem in der Gesamtbevölkerung und ist mit „hoch“ einzustufen. Mit entsprechender persönlicher Schutzausrüstung ist das Infektionsrisiko für medizinisches Personal dagegen als „mittel“ einzuschätzen. Zur PSA gehören ein flüssigkeitsdichter Schutzkittel, Handschuhe, Maske – Schutzstufe FFP2 oder FFP3 – bei Tätigkeiten mit Tröpfchen oder Aerosolbildung, Kopfhaube und eine geeignete Schutzbrille. Ungenügende Handhygienemaßnahmen, falsche Handhabung der Schutzkleidung sowie lange Dienstzeiten erhöhen das Infektionsrisiko.

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

Print-Titel

  • Öffentliches Gesundheitswesen und staatliche Gesundheitspolitik
  • Erkenntnisse der biologisch-medizinischen Grundlagenforschung
  • Konkrete Maßnahmen zu Risikoabwehr und Gesundheitsschutz

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 3/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

COVID-Impfmanagement

Schluss mit dem telefonischen Terminansturm: So organisieren Sie Covid-Impfungen in Ihrer Hausarztpraxis digital

Die gesetzlichen Änderungen zur Aufhebung der Impfpriorisierung gehen einher mit einem hohen Ansturm an telefonischen Terminanfragen, welchem Sie nun entgegenstehen. Mit Doctolib können Sie einfach und schnell Impftermine auch außerhalb Ihrer Öffnungszeiten online buchen lassen. Entlasten Sie so Ihr Praxisteam bei der Menge an Impfanfragen.   

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Bildnachweise