Skip to main content
main-content

26.11.2020 | Erektile Dysfunktion | Seite eins | Ausgabe 20/2020

MMW - Fortschritte der Medizin 20/2020

Die erste Seite

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 20/2020
Autor:
Dr. med. Brigitte Moreano
Demenzstudie -- Der Lärmpegel der häuslichen Umgebung kann sich nachteilig auf die kognitiven Leistungen älterer Menschen auswirken und auch das Alzheimer-Risiko erhöhen. 5.000 Teilnehmer des Chicago Health and Aging Project (Durchschnittsalter 73-74 Jahre) wurden dreijährlich auf ihre kognitiven Fähigkeiten getestet. Zudem wurde das Lärmniveau ihrer Wohngegend ermittelt. Wie sich im Lauf der etwas über vierjährigen Beobachtungszeit zeigte, steigt das Risiko, leichte kognitive Einschränkungen (MCI) zu entwickeln, um 36% je Anstieg des Lärmniveaus um 10 dBA. Die Gefahr, Morbus Alzheimer zu entwickeln, nimmt pro zusätzlichen 10 dBA um 29% zu. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 20/2020

MMW - Fortschritte der Medizin 20/2020 Zur Ausgabe

Pharmaforum

Kurz notiert

Pharmaforum

Kurz notiert

Pharmaforum

Kurz notiert

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko [13].

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise