Skip to main content
Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 4/2023

Open Access 21.08.2023 | Esketamin | Psychiatrie

Esketamin-Behandlung im akut-tagesklinischen Setting

Kasuistischer Beitrag zur wirksamen multidisziplinären Behandlung der therapieresistenten Depression

verfasst von: Dr. Romy Stefan, Gernot Fugger

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 4/2023

download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Zusammenfassung

Die unipolare Depression betrifft weltweit über 300 Mio. Menschen und ist die führende Ursache für Suizide mit einer jährlichen Suizidrate von etwa 800.000 Personen. Bei adäquater Behandlung ist die Prognose sehr gut, jedoch entwickeln 10–30 % der Betroffenen eine therapieresistente Depression, welche durch ein unzureichendes oder fehlendes Ansprechen auf die antidepressive Behandlung gekennzeichnet ist. Der Add-on-Behandlung mit Esketamin wird ein immer höherer Stellenwert in der leitliniengerechten Therapie der therapieresistenten Depression beigemessen. Es wird empfohlen, die Induktionsphase im stationären Setting zu starten und bei guter Verträglichkeit die Behandlung ambulant oder teilstationär fortzusetzen. Über die teilstationäre Handhabung der Induktionsphase von Esketamin ist noch wenig bekannt. In diesem Fallbericht wird über eine effektive Depressionstherapie mit Esketamin im multidisziplinären Setting einer Akut-Tagesklinik berichtet.
Hinweise
Literatur bei den Verfassern
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Einleitung

Die therapieresistente Depression (TRD) betrifft circa 20–30 % der von einer unipolaren Depression betroffenen Patient:innen. Sie ist definiert als eine schwere depressive Episode, die auf zwei verschiedene Antidepressiva, welche in ausreichender Dosis und Dauer und in angemessener Therapietreue verabreicht wurden, nicht anspricht. Die Gabe von Esketamin wird bei der Diagnose einer TRD als Add-on-Therapie empfohlen und ist durch die Applikationsform als Nasenspray eine gut durchführbare Behandlung im stationären, teilstationären und ambulanten psychiatrischen Setting.
Wir berichten über den Fall einer Patientin, die im Rahmen einer tagesklinischen Behandlung eine Vollremission der zuvor therapieresistenten depressiven Symptomatik erreichen konnte.

Fallbericht

Zur tagesklinischen Aufnahme gelangte eine 26-jährige Patientin durch Zuweisung der ambulanten Psychiaterin. Sie befand sich bereits seit 2,5 Jahren ebendort in fachärztlich psychiatrischer Betreuung. Psychopathologisch imponierte eine schwer depressive Patientin. Vorrangig bestand eine ausgeprägte formalgedankliche Verlangsamung bis hin zur Sperrung, die Konzentration war herabgesetzt, inhaltlich zeigten sich ausgeprägte Schuldideen bei deutlich reduziertem Selbstwert. Zudem wurden Beobachtungsideen beschrieben. Die Affizierbarkeit war im positiven Skalenbereich nicht gegeben, die Stimmung war ängstlich und dysthym. In den Monaten vor der Aufnahme war es zu einem zunehmenden Leistungsknick an der Universität gekommen, weiters war es der Patientin bedingt durch Ängste und Antriebslosigkeit kaum mehr möglich, die Wohnung zu verlassen. Die Aktivitäten des täglichen Lebens wie beispielsweise das Einkaufen wurden teilweise von ihrem Mitbewohner übernommen bzw. waren nur unter großer Anstrengung für die Patientin zu bewerkstelligen. Psychometrisch zeigte sich bei Aufnahme mit der Montgomery Asberg Depression Scale (MADRS) ein Summenwert von 34 Punkten, was einer schweren depressiven Episode entspricht. Weitere psychometrische Skalen bei Aufnahme waren ein Patient Health Questionnaire 9 (PHQ-9) mit einem Summenscore von 12 sowie eine Brief Psychiatric Rating Scale (BPRS) mit einer Gesamtsumme von 53 Punkten, wobei die Patientin bei den Subskalen Angst/Depression mit einem Summenscore von 23 und einem Mittelwert von 5,75 die meisten Punkte erreichte. Die Stimmungslage, quantifiziert mittels visueller Analogskala (VAS), ergab 3 von 10 Punkten.
Psychometrie erleichtert die Diagnosefindung der therapieresistenten Depression
Die Medikation bei Aufnahme bestand aus Escitalopram 20 mg/d, Bupropion 150 mg/d und Aripiprazol 15 mg/d. Seit Beginn der fachärztlichen Betreuung habe sie Behandlungsversuche mit Escitalopram, Trazodon und Bupropion gehabt. Die Medikamentenadhärenz war stets gut.
Wir stellten die Diagnose einer schweren depressiven Episode bei unipolarer Depression sowie eine Sozialphobie. Dies wurde testpsychologisch untermauert.
Die Kriterien für eine therapieresistente Depression waren erfüllt, sodass wir nach Ausschluss einer Pseudoresistenz mittels entsprechender Plasmaspiegelbestimmung die Behandlung mit Escitalopram und Aripiprazol fortsetzten, jene mit Bupropion stoppten und mit einer Add-on-Behandlung mit Esketamin begannen. Die Patientin erhielt im Rahmen der Induktionsphase zweimal wöchentlich 54 mg Esketamin-Nasenspray und danach wurde auf ein wöchentliches Intervall reduziert. Bereits nach der dritten Anwendung kam es zu einer deutlichen klinischen Verbesserung, welche ebenso in den routinemäßig vor der Verabreichung von Esketamin durchgeführten Skalen des PHQ‑9 und der VAS-Stimmungsskala abgebildet werden konnte.
Veränderungen im PHQ‑9 und in der VAS-Stimmung können die Wirksamkeit von Esketamin objektivieren
Nach der Induktionsphase erreichte die Patientin im MADRS einen Wert von 11 Punkten, was einer leichten depressiven Episode entspricht. Vor der Entlassung aus dem akut-tagesklinischen Setting lag nur noch ein Wert von 5 Punkten vor, einer Vollremission entsprechend.

Anamnese

Die Patientin habe eine unauffällige Kindheit und Jugend gehabt und stets gute Schulnoten erreichen können. Sie sei eher ein introvertierter und einzelgängerischer Mensch gewesen, dies habe jedoch nie einen Leidensdruck verursacht. Mit 18 habe sie ihr Studium begonnen. Die depressive Symptomatik habe sich im Alter von 22 schleichend entwickelt, es habe mit Beobachtungsideen und sozialphobischen Ängsten begonnen, im Verlauf habe sie dann ihre Körperhygiene immer mehr vernachlässigt und stark ausgeprägte Gefühle der Lust- und Freudlosigkeit verspürt. Auf Fremdmotivation der Familie hin habe sie 2019 eine kurze psychotherapeutische Betreuung wahrgenommen, dabei sei es ihr nicht möglich gewesen, eine therapeutische Beziehung aufzubauen. Familienanamnestisch würde eine ihrer Schwestern ebenso an Depressionen leiden.
Im Herbst 2020 nahm die Patientin erstmalig fachärztlich-psychiatrische Betreuung in Anspruch, welche bis zur Aufnahme in die Tagesklinik bestand und danach wieder aufgenommen wurde. In sozialer Hinsicht zeigte sich im Längsschnitt ein zunehmender Misserfolg der universitären Leistungen. Der Patientin war es im Rahmen der schweren depressiven Symptomatik und damit einhergehenden nihilistisch-wahnhaften Ideen, an allem zu scheitern und nichts mehr wert zu sein, nicht möglich, die bereits fertig geschriebene Bachelorarbeit zur Korrektur an ihren Professor zu schicken. Zuletzt scheiterte sie zweimal an einer größeren Prüfung, welche zum Abschluss des Studiums notwendig ist, sodass sie letztendlich gar nicht mehr an die Universität ging. Aufgrund von Angst und der schweren Antriebshemmung konnte sie Bewerbungsschreiben für Praktikumsstellen nicht versenden, sodass zuletzt eine vollständige monetäre Abhängigkeit zur Ursprungsfamilie vorlag. Das Einhalten einer Tagesstruktur war ebenso wenig möglich wie das Pflegen von sozialen Kontakten.
Aufgrund der Schwere der depressiven Symptomatik wurde der Patientin eine stationäre Aufnahme dringend angeraten. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ihre Wohnung und die dort etablierte Routine ihr Bedürfnis nach Sicherheit und Kontrolle befriedigten und daher als Ressource anzusehen war, wurde der Patientin eine akut-tagesklinische Aufnahme angeboten. Diese erfüllt den Zweck, eine vollstationäre Aufnahme zu ersetzen. Hierfür konnte die Patientin motiviert werden. Zu Beginn der tagesklinischen Behandlung nahm die Patientin, an ihre gegenwärtigen Bedürfnisse und Kompetenzen angepasst, nur vereinzelt an Gruppentherapien teil und der Fokus wurde auf Einzeltherapien mit dem Ziel der Ressourcenaktivierung und Stabilisierung gelegt. Parallel dazu erfolgte die medikamentöse Optimierung im Sinne der Add-on-Esketamin-Behandlung. Das Therapieangebot wurde zunehmend erweitert und die Patientin erlebte korrektive Beziehungserfahrungen im Rahmen des Gruppensettings. Dadurch wurden ihre sozialen Kompetenzen gefördert und es fand eine regelmäßige Exposition mit für sie angstauslösenden Situationen wie dem Sprechen vor mehreren Menschen statt.
Die Patientin erreichte ein ausgezeichnetes psychosoziales Funktionsniveau, was unter anderem durch den positiven Verlauf eines Bewerbungsgespräches und die Zusage für eine Praktikumsstelle untermauert werden konnte. In biologischer Hinsicht wurde die notwendige 14-tägige Erhaltungstherapie mit Esketamin nasal bei der niedergelassenen Psychiaterin organisiert und bewilligt.

Setting

Das Konzept der akuten Tagesklinik ist bereits in vielen Ländern gängige Praxis, allen voran im angloamerikanischen Sprachraum, aber auch in Deutschland und der Schweiz. Hierbei werden Patient:innen in einer akuten Krise zeitnah tagesklinisch aufgenommen, welche ansonsten eines stationären Aufenthalts bedürfen. Ausschlusskriterien sind akute Suizidalität sowie Fremdgefährdung.
Dabei liegt der Fokus auf der medikamentösen Einstellung und Stabilisierung durch Integration in das multidisziplinäre Therapieprogramm. Die Therapien werden an die gegenwärtigen Möglichkeiten der Patient:innen entsprechend ihrer Psychopathologie angepasst. Dadurch kann entweder die Dauer der Betreuung pro Tag variieren, das Setting der Therapieangebote mit zunächst Fokus auf Einzeltherapien angepasst sein und auch die Anzahl der Einheiten pro Tag richten sich nach dem gegenwärtigen Funktionsniveau. Die Variabilität der Therapien unterscheidet sich also ebenfalls vom klassischen tagesklinischen Konzept der Patient:innen-Betreuung.
Akut-Tagesklinik ersetzt den vollstationären Aufenthalt
Studien haben gezeigt, dass die Behandlung in einer akuten Tagesklinik der Effektivität mit jener einer vollstationären Betreuung gleichzusetzen ist. Weiters gibt es Hinweise, dass die soziale Funktion sich verglichen mit der stationären Betreuung verbessert. Die direkten Kosten der Behandlung in einer akuten Tagesklinik sind geringer als jene der vollstationären Therapie. Zu erwähnen ist, dass die Therapiemotivation der Patient:innen ein wichtiger prognostischer Faktor im Ansprechen auf die Behandlung ist.
Zusammenfassend zeigt unser Fallbeispiel, wie ein schweres depressives Zustandsbild in einem teilstationären Behandlungskonzept zur Remission gebracht werden konnte. Zudem untermauert es die Möglichkeit, auch akut kranke Patient:innen in einer psychiatrischen Tagesklinik suffizient therapieren zu können, was einen vollstationären Aufenthalt verhindern kann.

Fazit für die Praxis

  • Bei fehlendem Ansprechen auf zumindest zwei verschiedene Antidepressiva, in ausreichender Dauer und Dosis verabreicht, soll die Diagnose einer therapieresistenten Depression (TRD) gestellt werden
  • Die Add-on-Therapie mit Esketamin ist eine leitliniengerechte Behandlung der TRD
  • Akut kranke Patient:innen ohne Suizidalität oder Fremdgefährdung können im Setting einer akuten Tagesklinik genauso effektiv behandelt werden wie im Rahmen einer vollstationären Betreuung
  • Wirksame Depressionsbehandlung kann durch einen multidisziplinären Ansatz mit Fokus auf Ressourcenaktivierung, Psychoedukation und Erlernen von Bewältigungsstrategien erreicht werden

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Stefan und G. Fugger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Med Neurologie & Psychiatrie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie & Psychiatrie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Neurologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes, den Premium-Inhalten der neurologischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Neurologie-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Metadaten
Titel
Esketamin-Behandlung im akut-tagesklinischen Setting
Kasuistischer Beitrag zur wirksamen multidisziplinären Behandlung der therapieresistenten Depression
verfasst von
Dr. Romy Stefan
Gernot Fugger
Publikationsdatum
21.08.2023
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 4/2023
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-023-00932-x

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2023

psychopraxis. neuropraxis 4/2023 Zur Ausgabe

Herausgeberbrief

Herausgeberbrief

Passend zum Thema

ANZEIGE

Mittelgradige Depressionen & Johanniskraut: Das hat sich geändert

Die Behandlungsempfehlungen bei mittelgradiger Depression wurden erneuert und der Einsatz von Johanniskraut entscheidend präzisiert – welche zwei Empfehlungen Sie aus der aktualisierten Depressions-Leitlinie jetzt kennen sollten.

ANZEIGE

3 Kernaussagen: Cochrane-Analyse untersucht Johanniskrautextrakte

Johanniskraut gehört zu den am besten untersuchten pflanzlichen Arzneimitteln. Die Ergebnisse zur Wirksamkeit bei Depressionen wurden u. a. in einem Cochrane-Review analysiert [1]. Wie das pflanzliche Antidepressivum dabei abschnitt und welche drei Kernaussagen Sie für die Praxis kennen sollten, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Content Hub

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.