Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

13.09.2017 | Leitthema | Ausgabe 10/2017

Der Gynäkologe 10/2017

Fertilität in der Altersgruppe 40+

Fakten, Trends und Leitbilder für den deutschsprachigen Raum

Zeitschrift:
Der Gynäkologe > Ausgabe 10/2017
Autoren:
Dr. J. Dorbritz, Dr. S. Diabaté

Zusammenfassung

Fragestellung

Im deutschsprachigen Raum ist seit längerem ein Trend zu immer späterer Elternschaft zu beobachten. Ziel des Beitrags ist es, dieses Phänomen für Deutschland, Österreich und die Schweiz zu quantifizieren und für Deutschland erstmalig zu zeigen, wie Altersgrenzen für Elternschaft durch gesellschaftliche Leitbilder sozial normiert sind.

Daten und Methoden

Der Beitrag analysiert auf Basis von UN-Daten, des Mikrozensus und anhand des Familienleitbildsurveys die Erstgeburten ab 40 Jahren und die sozial normierten Altersgrenzen später Elternschaft.

Ergebnisse

Geburten in der Altersgruppe 40+ sind seit Mitte der 1980er-Jahre deutlich angestiegen. Die Trends zwischen 1950 und 2015 zeigen eine U‑förmige Verteilung. Betrachtet man die soziale Akzeptanz später Elternschaft, so zeigt sich eine signifikant höhere Zustimmung gegenüber später Vaterschaft als Mutterschaft.

Diskussion

In der Demografie wird das Thema im Kontext des Aufschiebens und Nachholens von Geburten diskutiert. Niedrige Geburtenraten sind unter dem Eindruck der gesellschaftlichen Folgen der Bevölkerungsalterung ein zentrales Thema. Damit steht zur Diskussion, ob späte Geburten einer familienpolitischen Förderung unterliegen sollten oder ob die Anstrengungen auf ein früheres Vereinbaren von Erwerbstätigkeit und Elternschaft gerichtet sein sollten. An dieser Stelle ist relevant, ob späte Elternschaft gewünscht ist oder aus ungünstigen Bedingungen resultiert. Ist sie als Teil einer veränderten Lebensplanung erwünscht, entstehen Anforderungen an die Reproduktionsmedizin und die Familienpolitik. Abzuwägen ist aus medizinischer Sicht, wie künftig auf die steigende Nachfrage nach reproduktionsmedizinischer Unterstützung reagiert werden kann.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2017

Der Gynäkologe 10/2017Zur Ausgabe

Medizinrecht

Medizinrecht

Magazin

Magazin

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 322,- € im Inland (Abonnementpreis 289,- € plus Versandkosten 33,- €) bzw. 364,- € im Ausland (Abonnementpreis 289,- € plus Versandkosten 75,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 26,83 € im Inland bzw. 30,33 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

24.11.2017 | Klinik aktuell | Nachrichten | Onlineartikel

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

23.11.2017 | Abrechnung | Nachrichten | Onlineartikel

Ein guter Anamnesebogen hilft auch bei der Abrechnung

22.11.2017 | IGeL | Nachrichten | Onlineartikel

IGeL-Leistungen mit Augenmaß

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.