Skip to main content
Erschienen in: Die junge Zahnmedizin 3/2021

18.05.2021 | einstieg Zur Zeit gratis

Gute Frage - gute Antwort

Womit kann man Ihnen im Praxisalltag eine Freude machen?

Erschienen in: Die junge Zahnmedizin | Ausgabe 3/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Geht es Ihnen auch so? Die Coronazeit lullt einen - sofern man gesundheitlich nicht selbst direkt betroffen ist - irgendwie ein bisschen in den Alltag ein. Man hat sich an geschlossene Restaurants und Kinos gewöhnt, shoppen wird eh überbewertet, und durch die Arbeit hat man seine zwischenmenschlichen Kontakte. Ansonsten passiert nicht viel. Da besteht schon einmal die Gefahr, gefühlsmäßig etwas abzustumpfen und sich durch die fehlenden Highlights runterziehen zu lassen. Deshalb wollten wir dieses Mal wissen: Was kann ein kleines Blitzen in Ihren Alltag zwischen Brackets, Bohrer und Behandlungsstuhl bringen?
Metadaten
Titel
Gute Frage - gute Antwort
Womit kann man Ihnen im Praxisalltag eine Freude machen?
Publikationsdatum
18.05.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die junge Zahnmedizin / Ausgabe 3/2021
Print ISSN: 2731-9016
Elektronische ISSN: 2731-9024
DOI
https://doi.org/10.1007/s13279-021-0730-3

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Die junge Zahnmedizin 3/2021 Zur Ausgabe

inhalt

Einstieg

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

Klinikreform soll zehntausende Menschenleben retten

15.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Gesundheitsminister Lauterbach hat die vom Bundeskabinett beschlossene Klinikreform verteidigt. Kritik an den Plänen kommt vom Marburger Bund. Und in den Ländern wird über den Gang zum Vermittlungsausschuss spekuliert.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Ein Drittel der jungen Ärztinnen und Ärzte erwägt abzuwandern

07.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Extreme Arbeitsverdichtung und kaum Supervision: Dr. Andrea Martini, Sprecherin des Bündnisses Junge Ärztinnen und Ärzte (BJÄ) über den Frust des ärztlichen Nachwuchses und die Vorteile des Rucksack-Modells.

Update Zahnmedizin

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.