Skip to main content
main-content

23.11.2016 | Hodentumoren | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Der Onkologe 2/2017

Aktuelle Behandlungsstrategien bei Hodentumoren im klinischen Stadium I

Surveillance unabhängig von Risikofaktoren?

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Prof. Dr. Mark Schrader, Friedemann Zengerling

Zusammenfassung

Hintergrund

In den letzten Jahren hat sich die Therapie von Hodentumoren im klinischen Stadium I stark verändert. Einige Autoren fordern, die adjuvante Therapie im klinischen Stadium I unabhängig vom Risikoprofil der Tumoren ganz zu verlassen. Dieses Vorgehen wird bei Keimzelltumoren durch eine Reihe von Studien unterstützt, die eine exzellente Überlebensrate im Rahmen einer Surveillance-only-Strategie zeigen. Generell ist eine in diesem Stadium zunehmende Therapiereduktion zu verzeichnen.

Ziel

Fragestellung der folgenden Arbeit war eine Evaluation der Vor- und Nachteile eines solchen Vorgehens.

Material und Methoden

Es erfolgten eine selektive Literaturrecherche sowie die Auswertung des eigenen Patientenkollektivs.

Ergebnisse

Der Artikel gibt einen Überblick über aktuelle Behandlungsstrategien sowie Nachsorgeempfehlungen und diskutiert die möglichen Indikationen für eine adjuvante Therapie bei Hodentumoren im klinischen Stadium I.

Schlussfolgerung

Aufgrund der exzellenten Heilungsraten und potenziellen Vorteile für individuelle Patienten sollten die Vor- und Nachteile einer Surveillance-Strategie jedem Patienten zumindest dargestellt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Der Onkologe 2/2017 Zur Ausgabe

Algorithmus und Klassifikation

Behandlungsalgorithmen bei Hodentumoren

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise