Skip to main content
main-content

02.06.2021 | Hygiene- und Umweltmedizin | Nachrichten

Möglicher Zusammenhang

Ultrafeinstaubbelastung im Mutterleib – frühes kindliches Asthma

Autor:
Dr. Christine Starostzik
Die pränatale Ultrafeinstaubexposition erhöht einer US-Studie zufolge unabhängig von weiteren Schadstoffen wie NO2 oder Klimavariablen wie Temperatur das Asthmarisiko des Kindes. Bei einer erhöhten Belastung im letzten Schwangerschaftsdrittel waren Mädchen besonders gefährdet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

COVID-19-Schutzimpfungen: Große Hoffnung, hohe Wirksamkeit?

Nach dem weltweiten Ausbruch von COVID-19 ließ die Entwicklung neuer Impfstoffe nicht lange auf sich warten. Schon im Dezember 2020 wurde in der EU die mRNA-Vakzine Comirnaty zugelassen. Im Januar 2021 folgte auch die Zulassung für mRNA-1273 und AZD1222. Doch wie vielversprechend sind sie und wo herrscht noch Ungewissheit? Wir geben einen Überblick.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Bildnachweise