Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Leitthema | Sonderheft 2/2014

Pädiatrie & Pädologie 2/2014

Identitätsfindung

Babyklappe und In-vitro-Fertilisation

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Sonderheft 2/2014
Autor:
Prof. Dr. Dr. M. Beck

Zusammenfassung

Einleitung

Bei den Themen Babyklappe und In-vitro-Fertilisation (IVF) gibt es durchaus Parallelen, und zwar bei der Identitätsfindung der Kinder, die möglicherweise ihre Eltern gar nicht kennen oder vorerst nur einen Elternteil. Dies kann eine psychologische Belastung für alle Beteiligten zur Folge haben.

Fragestellung

In diesem Beitrag werden ethische Fragen zu den Verfahren der IVF und der Präimplantationsdiagnostik (PID) gestellt und diskutiert. Die Beurteilung dieser Verfahren setzt sich aus der naturwissenschaftlichen Frage, wann das Leben physiologisch beginnt, dem Menschenbild und der ethischen Bewertung zusammen.

Schlussfolgerung

Sowohl bei der Babyklappe als auch bei der IVF müssen Kindeswohl und Elternwohl respektiert werden. Leider kommt das Kindeswohl dabei häufig zu kurz. Daher hat der Staat eine besondere Fürsorgepflicht für Kinder und andere Menschen, die nicht einsichts- und urteilsfähig sind. Bei der Abgabe eines Kindes in der Babyklappe sollten zum Wohl aller Beteiligten die Kontaktdaten der Mutter hinterlegt werden. Bei der IVF sollte jeweils nur ein Embryo in den Mutterleib eingesetzt werden („single embryo transfer“), um unnötige Fetozide zu vermeiden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 2/2014

Pädiatrie & Pädologie 2/2014 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.
    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Preis von 104,00 € zzgl. MwSt. und Versandkosten 43,50 € (in Österreich 27,00 €) für mindestens ein Jahr.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich zzgl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr. 

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer