Skip to main content
main-content
Erschienen in: Pädiatrie 4/2021

16.08.2021 | Impfungen | Praxis konkret Zur Zeit gratis

COVID-19-Impfungen bei Kindern

Wer bezahlt den Aufklärungsaufwand?

verfasst von: Dr. med. Gerd W. Zimmermann

Erschienen in: Pädiatrie | Ausgabe 4/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Bereits zwei SARS-CoV-2-Impfstoffe sind für Kinder ab zwölf Jahren zugelassen. 20 € werden für die Impfung gezahlt. Aufgrund des erheblichen Aufklärungs- und Bürokratieaufwands ist die Summe aber eigentlich viel zu niedrig bemessen. Kommen jetzt auch noch zeitaufwendige Beratungsgespräche hinzu, sind Alternativen gefragt. …
Metadaten
Titel
COVID-19-Impfungen bei Kindern
Wer bezahlt den Aufklärungsaufwand?
verfasst von
Dr. med. Gerd W. Zimmermann
Publikationsdatum
16.08.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pädiatrie / Ausgabe 4/2021
Print ISSN: 1867-2132
Elektronische ISSN: 2196-6443
DOI
https://doi.org/10.1007/s15014-021-3832-0

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

Pädiatrie 4/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!

Passend zum Thema

ANZEIGE
Update Allergologie

Anaphylaxie – Adrenalin im Fokus

Zum Thema Corona-Impfungen und schwere allergische Reaktionen besteht nach wie vor viel Verunsicherung und ein hoher Informationsbedarf. Was im seltenen Anaphy­laxie-Fall zu tun ist, aktuelle Da­ten und Hin­ter­grün­de erläutert Prof. Ludger Klimek, Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden.