Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

14.06.2016 | Insomnie | Übersichten | Ausgabe 3/2017

Monatsschrift Kinderheilkunde 3/2017

Schlafbezogenes Erziehungsverhalten und kindlicher Schlaf

Ein Überblick

Zeitschrift:
Monatsschrift Kinderheilkunde > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Prof. Dr. A. A. Schlarb, MSc K. Achterberg, BSc S. Brocki, BSc A. Ziemann, Dr. A. Wiater, MSc F. Lollies

Zusammenfassung

Hintergrund

Schlafstörungen im Kindesalter sind weitverbreitet. Gründe hierfür werden viel untersucht und diskutiert. Es scheint, dass das Verhalten der Eltern einen besonderen Einfluss auf den Schlaf des Kindes hat.

Methode

In diesem Review werden Ergebnisse von Studien vorgestellt, welche sich mit genau diesem Zusammenhang beschäftigen. Mit Blick auf die Instrumente wurden die Daten der Familien vornehmlich mittels Selbsteinschätzung durch die Eltern erhoben. Das Alter der Kinder variierte zwischen null bis fünf Jahren.

Ergebnisse

Aus den Ergebnissen der ausgewählten 10 Publikationen geht hervor, dass Eltern durch die Anwendung von aktivem Beruhigen den Schlaf der Kinder deutlich beeinträchtigen können und die Qualität des Schlafes gefährden. Es wird angenommen, dass durch zu schnelles aktives Eingreifen der Eltern bei Einschlafproblemen oder nächtlichem Erwachen dem Kind die Möglichkeit genommen wird, eigene Beruhigungsstrategien zu entwickeln. Im Gegensatz haben autonomiefördernde Strategien, emotionale Verfügbarkeit und Abendrituale beim Zubettgehen das Potenzial, Schlafproblemen des Kindes entgegenzuwirken und zu einer verbesserten Schlafqualität beizutragen.

Schlussfolgerung

Schlafbezogene Erziehungsstrategien stellen einen Teil eines komplexen Systems dar, in dem noch weitere Faktoren Einfluss auf den kindlichen Schlaf haben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Monatsschrift Kinderheilkunde 3/2017Zur Ausgabe

Bild und Fall

Erworbener Stridor

Notfälle im Kindes- und Jugendalter

Praktischer Einsatz von Adrenalinautoinjektoren

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Sie können nur einmal testen.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 412,- € im Inland (Abonnementpreis 379,- € plus Versandkosten 33,- €) bzw. 454,- € im Ausland (Abonnementpreis 379,- € plus Versandkosten 75,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 34,33 € im Inland bzw. 37,83 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie