Skip to main content
main-content

22.11.2022 | Koronare Herzerkrankung | Nachrichten

Gemeinsame Erkrankung von Herz und Hirn?

Koronare mikrovaskuläre Dysfunktion mit kognitiver Beeinträchtigung assoziiert

verfasst von: Joana Schmidt

Pathologische Veränderungen der kleinen Blutgefäße im Herzmuskel bei Personen mit KHK gehen einer Studie zufolge mit äquivalenten Prozessen im Gehirn einher. Das könnte ein neuer Ansatz für Prävention und Therapie sein.

Literatur

Mejia-Renteria H et al. Coronary microvascular dysfunction is associated with impaired cognitive function: the cerebral-coronary connection study (C3 study). Eur Heart J 2022; https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehac521

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Patienten mit CCS: Lebensqualität im Fokus

Angina pectoris (AP) hat einen großen Einfluss auf die Lebensqualität von Patienten mit chronischem Koronarsyndrom (CCS): Viele Betroffene schränken sich im Alltag ein, um AP-Attacken vorzubeugen [2]. Umso wichtiger ist eine ausreichende therapeutische Symptomkontrolle der AP.

ANZEIGE

Was macht Leben lebenswert? Lebensqualität in Alltag und Medizin

Die Lebensqualität ist ein Parameter, dessen Relevanz ungebrochen an Bedeutung gewinnt [1]. In Betrachtung der historischen Entwicklung zeigt sich, wie und warum die Lebensqualität von einer Randnotiz zu einem zentralen Wert bei Erkrankungen wie dem chronischen Koronarsyndrom aufgestiegen ist.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.