Skip to main content
main-content

18.01.2017 | Original Article | Ausgabe 8/2017

International Urogynecology Journal 8/2017

Laparoscopic hysteropexy: 10 years’ experience

Zeitschrift:
International Urogynecology Journal > Ausgabe 8/2017
Autoren:
Helen Jefferis, Natalia Price, Simon Jackson

Abstract

Introduction and hypothesis

Uterine prolapse is common and has traditionally been treated by vaginal hysterectomy. Increasingly, women are seeking uterine-preserving alternatives. Laparoscopic hysteropexy offers resuspension of the uterus using polypropylene mesh. We report on 10 years’ experience with this technique.

Methods

All hysteropexy procedures in our unit since 2006 were reviewed. Primary outcome was safety of hysteropexy, as assessed by intraoperative and major postoperative complications. Secondary outcomes were measures of feasibility, including operating time, length of stay, conversion to alternative procedures, change in point C, patient satisfaction, and repeat apical prolapse surgery.

Results

Data were available for 507 women. Complications were rare (1.8%) with no evidence of any mesh exposure. Mean operating time was 62.5 min and median length of stay 2 nights. In 17 patients (3.4%), hysteropexy was abandoned. There was a mean change in point C of 7.9 cm and 93.8% of patients felt that their prolapse was “very much” or “much” better. Of these women, 2.8% have had repeat apical surgery.

Conclusions

To our knowledge, this is the largest series to date, describing 10 years’ experience with laparoscopic hysteropexy. The surgical technique appears to be safe, with low complication rates, which supports the choice of appropriately selected women to opt for uterine preservation surgery as an alternative to hysterectomy for the management of uterine prolapse.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2017

International Urogynecology Journal 8/2017 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2019 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Dieses kompakte und praxisrelevante Standardwerk richtet sich alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Die 5. Auflage wurde komplett aktualisiert und auf der Basis …

Herausgeber:
Prof. Dr. Edgar Petru, Dr. Daniel Fink, Prof. Dr. Ossi R. Köchli, Prof. Dr. Sibylle Loibl

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise