Skip to main content
main-content

16.02.2021 | Leitsymptom Gelenkschmerzen | CME Fortbildung | Ausgabe 1-2/2021

CME 1-2/2021

Schultererkrankungen

Was der Hausarzt wissen sollte

Zeitschrift:
CME > Ausgabe 1-2/2021
Autoren:
Dr. Ludwig Kleine, Dr. Helge Schönrock, Dr. Thomas Schmickal, Prof. Dr. Alexander Schuh
zum Fragebogen im Kurs

Zusammenfassung

Die Lebenszeitprävalenz von Schulterschmerzen beträgt 70%. 50% der Betroffenen leiden über einen Zeitraum von über einem Jahr an Schulterschmerzen. In der täglichen (Hausarzt-) Praxis finden sich am häufigsten atraumatische Schulterschmerzen in Zusammenhang mit der Rotatorenmanschette (Rotatorenmanschettenruptur und/oder Impingementsyndrom), der Omarthrose, Tendinosis calcarea und der sogenannten frozen shoulder. Eine sorgfältige Anamnese und körperliche Untersuchung erlaubt häufig bereits eine erste Verdachtsdiagnose, die durch entsprechende bildgebende Verfahren bestätigt werden kann (Röntgen der Schulter in drei Ebenen, Ultraschall, MRT und ggf. CT Untersuchung). Nach Ausschöpfen konservativer Therapiemaßnahmen (z.B. Krankengymnastik, physikalische Therapie, analgetisch-antiphlogistischer Therapie, Infiltrationsbehandlungen, TENS-Gerät, Stoßwellentherapie, …) besteht bei entsprechendem Leidensdruck die Indikation zu stadiengerechten operativen Maßnahmen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2021

CME 1-2/2021 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise