Skip to main content
main-content

26.02.2017 | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Der Ophthalmologe 4/2017

Limbusstammzelltransplantation

Aktueller Stand und Perspektiven

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 4/2017
Autoren:
FEBO Prof. Dr. D. Meller, H. Thomasen
Wichtige Hinweise
Herrn Professor Klaus-Peter Steuhl, Klinik für Erkrankungen des vorderen Augenabschnitts, Zentrum für Augenheilkunde, Universität Duisburg-Essen, zur Emeritierung gewidmet.

Zusammenfassung

Die Homöostase der Hornhautoberfläche wird durch die im Limbus lokalisierten epithelialen Stammzellen reguliert. Multiple intrinsische Faktoren oder externe Verletzungen können die empfindliche Mikroumgebung der Stammzellen zerstören, sodass eine limbale Stammzellinsuffizienz entsteht. In solchen Fällen versagt die Reepithelialisierung der Hornhaut, und konjunktivales Epithel erstreckt sich über den Limbus auf die Hornhautoberfläche. Bei einer partiellen limbalen Stammzellinsuffizienz (LSZI) kann eine oberflächliche Keratektomie kombiniert mit einer Amnionmembrantransplantation ausreichend sein, um eine intakte, gesunde Augenoberfläche wiederherzustellen. In schwereren Fällen mit kompletter LSZI ist die Stammzelltransplantation derzeit die einzige kurative Option. Vor jeder Rekonstruktion mittels Stammzelltransplantation sollten ursächliche Faktoren und Komorbiditäten behandelt werden. In Fällen von einseitiger LSZI können Stammzellen aus dem kontralateralen Auge gewonnen werden. Neuere Operations- und Kultivierungstechniken verfolgen hierbei das Ziel, möglichst gewebeschonend am gesunden, einzig funktionstüchtigen Auge vorzugehen. Die teilweise bereits gut etablierten In-vitro- und In-vivo-Methoden verringern somit die Notwendigkeit, große Limbusbiopsate zu gewinnen. Patienten mit bilateraler Beteiligung können mit allogenem Gewebe versorgt werden, benötigen aber in diesem Fall eine längerfristige, systemische immunsuppressive Therapie. Eine weitere, neuere Möglichkeit ist die Verwendung von autologen, aber nichtkornealen Epithelzellen als Gewebequelle, wie z. B. Mundschleimhaut. Zukünftige Studien setzen ihre Schwerpunkte in der Weiterentwicklung der zellulären Expansion und/oder der Etablierung und Suche von neuen, alternativen Quellen für limbale Stammzellen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

Der Ophthalmologe 4/2017 Zur Ausgabe

Update Ophthalmologie

Update Ophthalmologie

Mitteilungen der DOG

Mitteilungen der DOG

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

07.09.2018 | Video plus | Ausgabe 11/2018

Einseitige kombinierte Augenmuskeloperation zur Korrektur der Esotropie

Videobeitrag zur Rücklagerung des M. rectus medialis und Faltung des M. rectus lateralis

24.08.2018 | Leitlinien, Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 10/2018

Stellungnahme von BVA, DOG und RG zur intravitrealen Therapie des visusmindernden Makulaödems bei retinalem Venenverschluss

Therapeutische Strategien, Stand 24.04.2018

20.08.2018 | Rehabilitation | CME | Ausgabe 10/2018 Open Access

Aktuelle Möglichkeiten der visuellen Rehabilitation

17.08.2018 | Das therapeutische und diagnostische Prinzip | Ausgabe 11/2018

Suprachoroidale Hydrogelplombe