Skip to main content
Erschienen in: Der Kardiologe 3/2018

17.04.2018 | Magnetresonanztomografie | Gesundheitspolitik

Weiterbildung und Zertifizierung in kardiovaskulärer Magnetresonanztomographie in Deutschland

Update 2018

verfasst von: PD Dr. F. von Knobelsdorff, K. Müllerleile, M. G. Friedrich, A. Rolf, J. Schulz-Menger, H. Katus, I. Eitel

Erschienen in: Die Kardiologie | Ausgabe 3/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die kardiovaskuläre Magnetresonanztomographie (CMR) ist ein wichtiges diagnostisches Verfahren, das inzwischen fester Bestandteil der meisten Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) ist. Für Kardiologen in Deutschland gib es verschiedene Möglichkeiten, sich im Bereich CMR weiterzubilden und zu zertifizieren. Die Society for Cardiovascular Magnetic Resonance, die European Society for Cardiology und die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie haben jeweils Qualifikationslevels 1, 2 und 3 definiert. Darüber hinaus bieten die Landesärztekammern die Zusatzweiterbildung „fachgebundene MRT“ an. Dieser Artikel gibt eine Übersicht über die verschiedenen Weiterbildungs- und Zertifizierungsmöglichkeiten im Bereich CMR für Kardiologen in Deutschland.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Friedrich MG, Sechtem U, Schulz-Menger J, Holmvang G, Alakija P, Cooper LT et al (2009) Cardiovascular magnetic resonance in myocarditis: a JACC white paper. J Am Coll Cardiol 53:1475–1487CrossRefPubMedPubMedCentral Friedrich MG, Sechtem U, Schulz-Menger J, Holmvang G, Alakija P, Cooper LT et al (2009) Cardiovascular magnetic resonance in myocarditis: a JACC white paper. J Am Coll Cardiol 53:1475–1487CrossRefPubMedPubMedCentral
2.
Zurück zum Zitat Greenwood JP, Maredia N, Younger JF, Brown JM, Nixon J, Everett CC et al (2012) Cardiovascular magnetic resonance and single-photon emission computed tomography for diagnosis of coronary heart disease (CE-MARC): a prospective trial. Lancet 379:453–460CrossRefPubMedPubMedCentral Greenwood JP, Maredia N, Younger JF, Brown JM, Nixon J, Everett CC et al (2012) Cardiovascular magnetic resonance and single-photon emission computed tomography for diagnosis of coronary heart disease (CE-MARC): a prospective trial. Lancet 379:453–460CrossRefPubMedPubMedCentral
3.
Zurück zum Zitat Greenwood JP, Ripley DP, Berry C, McCann GP, Plein S, Bucciarelli-Ducci C et al (2016) Effect of care guided by cardiovascular magnetic resonance, myocardial perfusion scintigraphy, or NICE guidelines on subsequent unnecessary angiography rates: the CE-MARC 2 randomized clinical trial. JAMA 316:1051–1060CrossRefPubMed Greenwood JP, Ripley DP, Berry C, McCann GP, Plein S, Bucciarelli-Ducci C et al (2016) Effect of care guided by cardiovascular magnetic resonance, myocardial perfusion scintigraphy, or NICE guidelines on subsequent unnecessary angiography rates: the CE-MARC 2 randomized clinical trial. JAMA 316:1051–1060CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat von Knobelsdorff-Brenkenhoff F, Schulz-Menger J (2016) Role of cardiovascular magnetic resonance in the guidelines of the European Society of Cardiology. J Cardiovasc Magn Reson 18:6CrossRef von Knobelsdorff-Brenkenhoff F, Schulz-Menger J (2016) Role of cardiovascular magnetic resonance in the guidelines of the European Society of Cardiology. J Cardiovasc Magn Reson 18:6CrossRef
5.
Zurück zum Zitat von Knobelsdorff-Brenkenhoff F, Pilz G, Schulz-Menger J (2017) Representation of cardiovascular magnetic resonance in the AHA/ACC guidelines. J Cardiovasc Magn Reson 19:70CrossRef von Knobelsdorff-Brenkenhoff F, Pilz G, Schulz-Menger J (2017) Representation of cardiovascular magnetic resonance in the AHA/ACC guidelines. J Cardiovasc Magn Reson 19:70CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Kim RJ, de Roos A, Fleck E, Higgins CB, Pohost GM, Prince M et al (2007) Guidelines for training in Cardiovascular Magnetic Resonance (CMR). J Cardiovasc Magn Reson 9:3–4CrossRefPubMed Kim RJ, de Roos A, Fleck E, Higgins CB, Pohost GM, Prince M et al (2007) Guidelines for training in Cardiovascular Magnetic Resonance (CMR). J Cardiovasc Magn Reson 9:3–4CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Plein S, Schulz-Menger J, Almeida A, Mahrholdt H, Rademakers F, Pennell D et al (2011) Training and accreditation in cardiovascular magnetic resonance in Europe: a position statement of the working group on cardiovascular magnetic resonance of the European Society of Cardiology. Eur Heart J 32(7):793–798. https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehq474 CrossRefPubMed Plein S, Schulz-Menger J, Almeida A, Mahrholdt H, Rademakers F, Pennell D et al (2011) Training and accreditation in cardiovascular magnetic resonance in Europe: a position statement of the working group on cardiovascular magnetic resonance of the European Society of Cardiology. Eur Heart J 32(7):793–798. https://​doi.​org/​10.​1093/​eurheartj/​ehq474 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Weiterbildung und Zertifizierung in kardiovaskulärer Magnetresonanztomographie in Deutschland
Update 2018
verfasst von
PD Dr. F. von Knobelsdorff
K. Müllerleile
M. G. Friedrich
A. Rolf
J. Schulz-Menger
H. Katus
I. Eitel
Publikationsdatum
17.04.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Kardiologie / Ausgabe 3/2018
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-018-0249-2

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Der Kardiologe 3/2018 Zur Ausgabe

Update Cardio

Hypertonie

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

„Jeder Fall von plötzlichem Tod muss obduziert werden!“

17.05.2024 Plötzlicher Herztod Nachrichten

Ein signifikanter Anteil der Fälle von plötzlichem Herztod ist genetisch bedingt. Um ihre Verwandten vor diesem Schicksal zu bewahren, sollten jüngere Personen, die plötzlich unerwartet versterben, ausnahmslos einer Autopsie unterzogen werden.

Hirnblutung unter DOAK und VKA ähnlich bedrohlich

17.05.2024 Direkte orale Antikoagulanzien Nachrichten

Kommt es zu einer nichttraumatischen Hirnblutung, spielt es keine große Rolle, ob die Betroffenen zuvor direkt wirksame orale Antikoagulanzien oder Marcumar bekommen haben: Die Prognose ist ähnlich schlecht.

Schlechtere Vorhofflimmern-Prognose bei kleinem linken Ventrikel

17.05.2024 Vorhofflimmern Nachrichten

Nicht nur ein vergrößerter, sondern auch ein kleiner linker Ventrikel ist bei Vorhofflimmern mit einer erhöhten Komplikationsrate assoziiert. Der Zusammenhang besteht nach Daten aus China unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Semaglutid bei Herzinsuffizienz: Wie erklärt sich die Wirksamkeit?

17.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Bei adipösen Patienten mit Herzinsuffizienz des HFpEF-Phänotyps ist Semaglutid von symptomatischem Nutzen. Resultiert dieser Benefit allein aus der Gewichtsreduktion oder auch aus spezifischen Effekten auf die Herzinsuffizienz-Pathogenese? Eine neue Analyse gibt Aufschluss.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.