Skip to main content
main-content

27.07.2017 | Magnetresonanztomographie | Nachrichten

Kontrastmittelverstärkte MRT

Gadoliniumablagerungen auch bei intakter Blut-Hirn-Schranke

Autor:
Dr. Dagmar Kraus
Schon länger schwelen Sicherheitsbedenken hinsichtlich des Kontrastmittels Gadolinium, da es sich unter anderem im Gehirngewebe ablagert. Und offenbar ist dieses Phänomen keineswegs auf Patienten mit intrakranieller Erkrankung und entsprechend gestörter Blut-Hirn-Schranke beschränkt. 

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unsere kostenlosen Newsletter Update Neurologie und Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.