Skip to main content
Erschienen in: Im Fokus Onkologie 1/2021

30.09.2021 | Myelodysplastische Syndrome | Fortbildung

Myelodysplastische Syndrome

verfasst von: Christina Rautenberg, Dr. med. Mustafa Kondakci, Dr. med. Arnd Nusch, Jennifer Kaivers, Prof. Dr. Katharina Götze, Prof. Dr. med. Rainer Haas, PD Dr. med. Thomas Schroeder, Prof. Dr. med. Ulrich Germing

Erschienen in: Im Fokus Onkologie | Sonderheft 1/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Unter Verwendung der Fortbildungs-Identifikations-Nummer (FIN) können Sie für einen begrenzten Zeitraum die Fortbildung kostenfrei nutzen. Gehen Sie hierzu auf SpringerMedizin.de/CME und geben Sie die FIN in die Suchmaske ein. Sie gelangen direkt zum gewünschten CME-Kurs. Alternativ können Sie auch mit der Option "Kurse nach Zeitschriften" zum Ziel navigieren.
Metadaten
Titel
Myelodysplastische Syndrome
verfasst von
Christina Rautenberg
Dr. med. Mustafa Kondakci
Dr. med. Arnd Nusch
Jennifer Kaivers
Prof. Dr. Katharina Götze
Prof. Dr. med. Rainer Haas
PD Dr. med. Thomas Schroeder
Prof. Dr. med. Ulrich Germing
Publikationsdatum
30.09.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Im Fokus Onkologie / Ausgabe Sonderheft 1/2021
Print ISSN: 1435-7402
Elektronische ISSN: 2192-5674
DOI
https://doi.org/10.1007/s15015-021-3533-0

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2021

Im Fokus Onkologie 1/2021 Zur Ausgabe

„Überwältigende“ Evidenz für Tripeltherapie beim metastasierten Prostata-Ca.

22.05.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Patienten mit metastasiertem hormonsensitivem Prostatakarzinom sollten nicht mehr mit einer alleinigen Androgendeprivationstherapie (ADT) behandelt werden, mahnt ein US-Team nach Sichtung der aktuellen Datenlage. Mit einer Tripeltherapie haben die Betroffenen offenbar die besten Überlebenschancen.

So sicher sind Tattoos: Neue Daten zur Risikobewertung

22.05.2024 Melanom Nachrichten

Das größte medizinische Problem bei Tattoos bleiben allergische Reaktionen. Melanome werden dadurch offensichtlich nicht gefördert, die Farbpigmente könnten aber andere Tumoren begünstigen.

CAR-M-Zellen: Warten auf das große Fressen

22.05.2024 Onkologische Immuntherapie Nachrichten

Auch myeloide Immunzellen lassen sich mit chimären Antigenrezeptoren gegen Tumoren ausstatten. Solche CAR-Fresszell-Therapien werden jetzt für solide Tumoren entwickelt. Künftig soll dieser Prozess nicht mehr ex vivo, sondern per mRNA im Körper der Betroffenen erfolgen.

Blutdrucksenkung könnte Uterusmyome verhindern

Frauen mit unbehandelter oder neu auftretender Hypertonie haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Uterusmyome. Eine Therapie mit Antihypertensiva geht hingegen mit einer verringerten Inzidenz der gutartigen Tumoren einher.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.