Skip to main content
main-content

17.04.2019 | Netzhautablösung | Originalien | Ausgabe 12/2019

Der Ophthalmologe 12/2019

Komplikationen bei skleranahtfixierter Kunstlinsenimplantation

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 12/2019
Autoren:
Lisa Brandt, Jörgen Petersen, Josep Callizo, Sebastian Bemme, Sebastian Pfeiffer, Hans Hoerauf, Nicolas Feltgen, Christian van Oterendorp
Wichtige Hinweise
Die Ergebnisse wurden als Vortrag auf dem DOG-Kongress 2018 in Bonn präsentiert.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Sklerafixation einer Kunstlinse ist bei insuffizientem Kapselapparat eine häufig gewählte Versorgung. Als nachteilig gilt das potenzielle Komplikationsprofil.

Ziel der Arbeit

Analyse des postoperativen Komplikationsprofils.

Methodik

In dieser monozentrischen, retrospektiven Analyse einer konsekutiven Fallserie von Patienten mit standardisierter, skleranahtfixierter Kunstlinsenimplantation (2007 bis 2017) wurden die dokumentierten Komplikationen in „dauerhaft visusbedrohend“ (Endophthalmitis, Aderhautblutung, Ablatio retinae) und „klinisch relevant, aber nicht dauerhaft visusbedrohend“ (z. B. Blutungen, Hypotonie) kategorisiert. Zudem wurde der Zeitpunkt der erstmaligen Dokumentation der Komplikationen erfasst und in 3 Zeiträume eingeordnet (0 bis 3, 4 bis 30 und ≥31 Tage).

Ergebnisse

Vorliegend handelt es sich um das bislang größte publizierte Patientenkollektiv einer Studie mit Skleranahtfixierung einer Hinterkammerlinse (HKL). Es wurden 338 Augen von 338 Patienten in die Studie eingeschlossen (Frauen: 47 %), die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 60 Tage (min.: 1 Tag, max.: 5833 Tage). In 68 % der Fälle wurden Komplikationen dokumentiert. „Dauerhaft visusbedrohende Komplikationen“ traten bei 3 % (n = 10) der Patienten auf. Als „klinisch relevante Komplikationen“ wurden ermittelt: okuläre Hypotension auf Werte ≤10 mm Hg (n = 119; 35 %), entrundete Pupille (n = 93; 28 %), Hyphäma, Iris- oder Glaskörperblutungen (n = 34; 10 %), Sekundärglaukom (n = 32; 9 %) und Iris-Capture (n = 17; 5 %); 41 % der Komplikationen traten innerhalb der ersten 3 Tage und 70 % innerhalb der ersten 30 Tage auf. Zu Revisionsoperationen kam es bei 4,5 % (n = 15) der Patienten.

Diskussion

Obwohl bei ca. zwei Dritteln aller Eingriffe Komplikationen auftraten, war die Zahl der dauerhaft visusbedrohenden Komplikationen gering. Die Sklerafixation der Kunstlinse ist weiterhin ein vertretbarer Eingriff.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2019

Der Ophthalmologe 12/2019 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451 € im Inland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 491 € im Ausland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58€ im Inland bzw. 40,92€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Passend zum Thema


Chronische Diarrhoe und juvenile Katarakt: Was steckt dahinter?

Bei der cerebrotendinösen Xanthomatose handelt es sich um eine seltene Stoffwechselerkrankung, bei welcher es zu Ablagerungen von Cholesterin und Cholestanol im ZNS und in Geweben kommt. Betroffene zeigen eine nicht behandelbare chronische Diarrhoe sowie im Schulkindalter eine bilaterale Katarakt. Die Kombination dieser Symptome kann ein Hinweis auf eine CTX sein.

Mehr
Bildnachweise