Skip to main content

11.02.2024 | Nichtmedikamentöse Schmerztherapie | CME-Kurs

Möglichkeiten und Grenzen der Ganzkörperkältetherapie

Einsatz in Therapie und Sportmedizin

CME-Punkte: 4

Für: Ärzte

Zertifiziert bis: 08.02.2025

Zertifizierende Institution: Bayerische Landesärztekammer
Dies ist Ihre Lerneinheit   Zum Artikel
Zusammenfassung
Lernziele
Zertifizierungsinformationen

Weiterführende Themen

Möglichkeiten und Grenzen der Ganzkörperkältetherapie

CME: 4 Punkte

Die Ganzkörperkältetherapie (GKKT) ist eine Kälteanwendung mit Temperaturen von –60°C bis –180°C. Sie wurde erstmals 1980 von Yamauchi in Japan zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis eingesetzt. In Deutschland kam dieses Therapieverfahren erstmals 1984 zur Anwendung. Am häufigsten wird die GKKT bei chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis und der Spondylitis ankylosans sowie beim Fibromyalgiesyndrom, bei chronischen Schmerzen, Wirbelsäulenleiden, Depressionen und im Sport angewendet.

Update Prostatakarzinom

CME: 4 Punkte

Prostatakrebs ist die am häufigsten diagnostizierte Tumorerkrankung des Mannes. Er nimmt mit fortschreitendem Alter an Bedeutung zu. Angesichts der hohen Prävalenz und der Tatsache, dass viele Männer ihren Hausarzt als primären Ansprechpartner für gesundheitliche Belange sehen, sind aktuelle Entwicklungen diesbezüglich gerade auch für hausärztliche Kollegen relevant. In diesem Kurs behandeln wir unter Zuhilfenahme von ChatGPT aktuelle Thematiken rund um das Prostatakarzinom von Früherkennung bis hin zum metastasierten Stadium. Gleichzeitig zeigen wir auf, wie künstliche Intelligenz die medizinische Weiterbildung erleichtern kann, aber auch welche Grenzen diese gegenwärtig (noch) aufweist.

Die Goldenen Zwanziger der Mukoviszidose

CME: 4 Punkte

Eine tödliche Erkrankung verliert ihren Schrecken: Während die Diagnose Mukoviszidose noch bis vor wenigen Jahren ein Leben mit reduzierter Lebensqualität und deutlich verfrühtem Tod meist im jungen Erwachsenenalter bedeutete, erlauben eine frühe Diagnosestellung sowie neue diagnostische und therapeutische Verfahren heute der Mehrheit der Betroffenen, ein nahezu normales Leben zu führen.

Diagnostik und Therapie der ADHS im Erwachsenenalter

ADHS CME-Kurs
CME: 2 Punkte

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine der häufigsten Entwicklungsstörungen im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter. Therapeutisch kommen Psychoedukation, Psychotherapie, Pharmakotherapie und weitere Strategien zur Anwendung. Psychoedukation soll die Grundlage jeder ADHS-Behandlung sein. Darüber hinaus sollte die Behandlung auf die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen zugeschnitten sein. In diesem CME-Artikel werden relevante Aspekte der leitliniengerechten Diagnostik und Behandlung der ADHS im Erwachsenenalter vorgestellt und diskutiert.