Skip to main content
main-content

25.05.2019 | PHARMAFORUM | Ausgabe 10/2019

Schmerz und Schlafstörung
MMW - Fortschritte der Medizin 10/2019

Noradrenerger Effekt von Vorteil?

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 10/2019
Autor:
Dr. Thomas Heim
_ Schlafstörungen und Schmerzerkrankungen können sich in einem Teufelskreis gegenseitig anheizen. In Experimenten an gesunden Probanden habe man, so PD Dr. Sigrid Schuh-Hofer, Heidelberg, zeigen können, dass Schlafdeprivation mit einer erhöhten Schmerzsensibilität und längerfristig mit Spontanschmerzen einhergehen kann. Dazu scheine u. a. eine gestörte endogene Schmerzhemmung beizutragen. Während serotonerge Synapsen sowohl an der Schmerzinhibition als auch an der Schmerzverstärkung beteiligt sein können, bewirken noradrenerge Efferenzen, ebenso wie die Aktivierung von μ-Rezeptoren durch endogene Opioide, eine Inhibition. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 10/2019 Zur Ausgabe

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

Schlafapnoe stört nächtliches Schlucken

FORTBILDUNG . DIE 10-MINUTEN-SPRECHSTUNDE

Genitaler Juckreiz beim Mann: So klären Sie ab

AKTUELLE MEDIZIN MAGAZIN

Macht Mozart schlau?