Skip to main content
main-content

17.09.2019 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | Nachrichten

Prävention im Schlaf?

Ab und an ein Nickerchen fürs Herz

Autor:
Dr. Beate Schumacher
Wie so oft in der Medizin, scheint es auch beim Mittagsschlaf eine Frage der Dosis zu sein, wie es um das kardiovaskuläre Risiko bestellt ist.  

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

COVID-19 und das Herz: Was Sie wissen sollten

COVID-19-Patienten mit kardiovaskulären Komorbiditäten haben eine ungünstigere Prognose als diejenigen ohne Begleiterkrankungen. Darüber hinaus kann eine Infektion mit SARS-CoV-2  auch kardiovaskuläre Komplikationen bedingen. Was gilt es aus kardiologischer Sicht zu beachten?

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Aktuelle Kurse aus der Zeitschrift Somnologie

16.06.2020 | obstruktives Schlafapnoesyndrom | CME-Kurs | Kurs

Konservative Therapie der obstruktiven Schlafapnoe mit Nicht-PAP-Verfahren

In Deutschland leiden etwa ein Drittel der Erwachsenen zwischen 30 und 69 Jahren an einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA). Die Positivdrucktherapie (PAP-Therapie) ist der Goldstandard, diese Therapie aber wird im Verlauf von vielen Patienten aufgegeben. Der CME-Kurs gibt einen Überblick darüber, welche Therapiealternativen zur Verfügung stehen und wann sie eingesetzt werden können.

03.04.2020 | Schlafmedizin | CME-Kurs | Kurs

Referenzwerte zur Schlafarchitektur für Erwachsene

In der CME-Fortbildung werden Referenzwerte speziell für Parameter zur Charakterisierung der Schlafarchitektur vorgestellt. Es werden methodische Aspekte der Konstruktion von Referenzwerten, Darstellungsmöglichkeiten sowie Gültigkeitsbereiche diskutiert.

02.12.2019 | Schlafmedizin | CME-Kurs | Kurs

Chronobiologie

Chronobiologie beschäftigt sich mit rhythmischen biologischen Prozessen. In diesem CME-Kurs wird der zirkadiane Rhythmus als für den Menschen wichtigster Aspekt der Chronobiologie besprochen. Es werden die konzeptuellen Teile der inneren Uhr dargestellt und dann jeweils in Beispielen mit klinischen Zusammenhängen beleuchtet.

16.09.2019 | Schlafmedizin | CME-Kurs | Kurs

Geschichte, Ableitung und Auswertung der Polysomnographie

Die Polysomnographie ist das Standardverfahren zur Beurteilung von Schlaf und Schlafstörungen. Der CME-Kurs fasst das Wissen zur PSG zusammen – von der Entwicklung des Verfahrens zur die Erfassung mehrerer physiologischer Parameter mit verschiedenen technischen Erfassungsmethoden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

20.07.2020 | Onlineartikel

Prävalenz der Schlafapnoe 10 x größer als WHO Einschätzung

936 Millionen Menschen weltweit leiden an einer obstruktiven Schlafapnoe. The Lancet Respiratory Medicine, eine der weltweit führenden medizinischen Fachzeitschriften, veröffentlichte die neueste Prävalenzschätzung zu dieser Erkrankung.

ANZEIGE

20.07.2020 | Onlineartikel

Schlafapnoe einfach und schnell diagnostizieren

Auch für einen nicht schlafmedizinisch tätigen Arzt, (z. B. Hausarzt oder Zahnarzt) lässt sich der Verdacht auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung einschätzen. Gerade Hausärzte sind in der Regel die ersten Ansprechpartner für Patienten.

Bildnachweise