Skip to main content
main-content

17.09.2019 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | Nachrichten

Prävention im Schlaf?

Ab und an ein Nickerchen fürs Herz

Autor:
Dr. Beate Schumacher
Wie so oft in der Medizin, scheint es auch beim Mittagsschlaf eine Frage der Dosis zu sein, wie es um das kardiovaskuläre Risiko bestellt ist.  

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Neue Leitlinie: Stabile KHK patientenindividuell behandeln

Bei der stabilen koronaren Herzerkrankung (KHK) wird ein individualisierter Therapieansatz immer wichtiger. Es wird empfohlen sich an den vorliegenden Komorbiditäten und an kardialen Funktionsparametern wie Blutdruck und Herzfrequenz zu orientieren. Modernen evidenzbasierten antianginösen Medikamenten kommt hier eine wichtige Rolle zu. 

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Aktuelle Kurse aus der Zeitschrift Somnologie

16.09.2019 | Schlafmedizin | CME-Kurs | Kurs

Geschichte, Ableitung und Auswertung der Polysomnographie

Die Polysomnographie ist das Standardverfahren zur Beurteilung von Schlaf und Schlafstörungen. Der CME-Kurs fasst das Wissen zur PSG zusammen – von der Entwicklung des Verfahrens zur die Erfassung mehrerer physiologischer Parameter mit verschiedenen technischen Erfassungsmethoden.

12.06.2019 | Insomnie | CME-Kurs | Kurs

Die insomnische Störung – Diagnostik und Therapie

Zu den Hauptsymptomen der Insomnie gehören gestörtes Ein- und Durchschlafen sowie beeinträchtigte Tagesbefindlichkeit. Wie die Insomnie diagnostiziert wird und welche medikamentösen und verhaltenstherapeutischen Therapien angewandt werden können, ist Inhalt dieses CME-Kurses.

18.03.2019 | Pavor nocturnus | CME-Kurs | Kurs

Ursache und Therapie von Albträumen

Dieser CME Kurs informiert Sie über alle relevanten Faktoren, die Albträumen zugrunde liegen und stellt Ihnen die wichtigsten Therapieansätze zur Behandlung vor.

03.12.2018 | Schreikinder | CME-Kurs | Kurs

Schlaf im Säuglingsalter

Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus sind im ersten Lebensjahr häufig und oft belastend für die Eltern. Der CME-Kurs vermittelt mögliche Ursachen und Differenzialdiagnosen der kindlichen Schalfstörungen sowie Inhalte einer kompetenten Beratung der Eltern durch medizinisch ausgebildetes Fachpersonal.

Bildnachweise