Skip to main content
main-content

01.06.2014 | In der Diskussion | Ausgabe 6/2014

Der Urologe 6/2014

PSA-Screening 2013

Hintergründe und Aussichten

Zeitschrift:
Der Urologe > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Prof. Dr. F. Recker, D. Seiler, B. Seifert, M. Randazzo, M. Kwiatkowski

Zusammenfassung

In der gesundheitspolitischen Diskussion zu Vorsorgemaßnahmen stellt die Kontroverse des PSA-Screenings eine Vorreiterrolle dar (verglichen z. B. mit dem eher außer Frage gestellten Mamma- oder Kolonscreening). Dies hat erfreulicherweise zu einer vertieften kritischeren Analyse der Datenlage geführt. Auf der einen Seite zeigt sich durch PSA-Screening ein Überlebensbenefit, der mit längerer Nachbeobachtungszeit zunimmt. Das quantitative Ausmaß des Benefits kann in der Studiendurchführung z. B. durch Präscreening, prävalentes Screening, fehlende Compliance, Kontamination und einen „healthy screen bias“ fälschlich reduziert sein. Trotzdem hatte z. B. die „European randomized Screening Study of Prostate Cancer-“ (ERSPC-)Studie aufgrund der hohen Teilnehmerzahl eine genügende statistische Power, um die Frage Screeningbenefit nach 9 bzw. 11 Jahren mit Ja zu beantworten (Evidenzlevel A). Andererseits findet sich auch beim Prostatakarzinom das der Vorsorgemedizin innewohnende Problem der Überdiagnostik/-therapie, u. a. abhängig vom Alter der Screeningpopulation sowie der Screeningfrequenz (28–52 %). Unnötig erlittene Lebensqualitätseinbußen dieser Patienten reduzieren den Überlebensbenefit. Durch ein „PSA-Finetuning“ und eine Risikostratifikation ließen sich ca. ein Drittel der Diagnosen/Therapien vermeiden. Die kontrollierte Beobachtung nicht behandlungswürdiger Tumore „Active Surveillance“ sollte zusammen mit einer vermehrten Qualitätsverbesserung der Therapien einen größeren Stellenwert einnehmen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Der Urologe 6/2014 Zur Ausgabe

URO-Telegramm

URO-Telegramm

Berufspolitik BDU

Berufspolitik BDU

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Urologe 12x pro Jahr für insgesamt 493 € im Inland (Abonnementpreis 458 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 533 € im Ausland (Abonnementpreis 458 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 41,08 € im Inland bzw. 44,42 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Urologie

Meistgelesene Bücher in der Urologie

2016 | Buch

Anogenitale Hautkrankheiten

Erkennen, Befunden, Behandeln

Hautkrankheiten im Bereich Genitale werden werden oft erstmals von einem Facharzt beobachtet, der sich mit anderen genitalen Beschwerden beschäftigt – der Urologe bei Männern oder der Gynäkologe bei Frauen. Dieses Buch schult den Blick für anogenitale Dermatosen und gibt Tipps zur Therapie.

Herausgeber:
Walter Krause, Isaak Effendy

2015 | Buch

Inkontinenz- und Deszensuschirurgie der Frau

Harninkontinenz ist eines der häufigsten Symptome in der Urologie und Gynäkologie. OP-Atlas, unverzichtbarer Ratgeber, kompaktes Nachschlagewerk in einem: Mithilfe dieses Buches werden Sie Spezialist in Sachen Inkontinenz- und Deszensuschirurgie.

Herausgeber:
Rainer Hofmann, Uwe Wagner

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise