Skip to main content
main-content

Zeitschriftenabo

Sie möchten diese Zeitschrift abonnieren? Hier geht es zur Bestellseite.

Fachzeitschrift mit neuem Titel

"Der Urologe" heißt jetzt "Die Urologie"

Am 1. Juni wurden die bisherigen, auf männlichen Berufsbezeichnungen basierenden Titel durch neue, auf die Fachgebiete bezogene Titel ersetzt. Sie finden die Zeitschrift auch künftig an dieser Stelle, da das bestehende Archiv mit dem neuen Titel fortgeführt wird.
Erfahren Sie mehr zu unserem Titel-Update

Aktuelle Leitthemen

Urologie und Umwelt

01.11.2022

Ausgabe 11/2022

Urologie und Umwelt

Die Umwelt hat Einfluss auf die Urologie und die Urologie hat Einfluss auf die Umwelt. Dass diese Verbindungen hochaktuell und keineswegs trivial sind, stellt die Ausgabe 11/2022 unter Beweis und beleuchtet das spannende Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Genderaspekte in der Urologie

01.10.2022

Ausgabe 10/2022

Genderaspekte in der Urologie

„Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und Frauen keine Männer.“ Das klingt selbstverständlich, in vielen klinischen Studien werden geschlechtsspezifische Aspekte aber gar nicht oder nur unzureichend adressiert. Die Herausgeberinnen der Ausgabe 10/2022 fokussieren Gendermedizin auf die Urologie.

Gemeinsam Zukunft Gestalten

01.09.2022

Ausgabe 9/2022

Gemeinsam Zukunft Gestalten

Die diesjährige Ausgabe zum 74. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie stellt sich Fragen wie „Was müssen wir verändern, um eine optimale Patientenversorgung zu garantieren?“, "Welche Strukturveränderungen helfen uns, eine qualitativ hochwertige Versorgung auch in der Fläche zu anzubieten?" oder „Wie können wir Nachwuchs generieren und insbesondere den weiblichen Nachwuchs stärker unterstützen?“

Suche in dieser Zeitschrift

CME

Neueste CME-Kurse aus dieser Zeitschrift

13.11.2022 | Erkrankungen der Gonaden | CME-Kurs

Testosterontherapie

Beim männlichen Hypogonadismus handelt es sich um eine Erkrankung, die durch Testosteronmangel einen negativen Einfluss auf verschiedene Organfunktionen ausübt und die Lebensqualität massiv beeinträchtigen kann. Der CME-Kurs gibt Ihnen einen Überblick über die Testosterontherapie, deren Indikationsstellung und Durchführung und Sie lernen, welche Kontraindikationen und Abbruchkriterien vorliegen können.

16.10.2022 | Prostatakarzinom | CME-Kurs

Bildgesteuerte Biopsie der Prostata

Bei der bildgesteuerten Prostatabiopsie wird die Lokalisationsinformation aus den MRT-Bildern für eine gezielte Biopsie tumorsuspekter Areale genutzt. Der CME-Kurs informiert über die Indikationen, die unterschiedlichen Techniken der MRT-gesteuerten Biopsie mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen, Ablauf, Technik und klinische Durchführung.

05.09.2022 | Thrombozytenaggregationshemmer | CME-Kurs

Periinterventionelles Management von Thrombozytenaggregationshemmung und Antikoagulation in der Urologie

Perioperatives Gerinnungsmanagement von Patienten mit einer Langzeitantikoagulation oder Thrombozytenaggregationshemmung erfordert eine individuelle Abwägung konkurrierender Risiken. Dieser CME-Kurs gibt u.a. einen Überblick über die pharmakologischen Eigenschaften, den Zulassungsstatus und die Dosierungen der Nicht-Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulanzien und Sie lernen Strategien zum perioperativen Umgang mit oralen Antikoagulanzien bei urologischen Eingriffen kennen.

08.08.2022 | Pädiatrische Urologie | CME-Kurs

Spezielle Diagnostik in der Kinderurologie – Nuklearmedizinische Diagnostik, weiterführende Diagnostik bei Blasenentleerungsstörungen und bildgebende Diagnostik im OP. Teil 2: Tipps für die Praxis

Diagnostik und Therapie von kinderurologischen Patienten und Patientinnen stellen eine Herausforderung dar. Im zweiten CME-Kurs der Serie werden die Möglichkeiten der nuklearmedizinischen Diagnostik, der weiterführenden Diagnostik bei Blasenentleerungsstörungen sowie der bildgebenden Diagnostik im kinderurologischen Operationssaal dargestellt.

17.07.2022 | Kinderurologie | CME-Kurs

Spezielle Diagnostik in der Kinderurologie – konventionelle und spezielle Sonographie, MCU, CT und MRT. Tipps für die Praxis Teil 1

Die genaue Kenntnis der diagnostischen Möglichkeiten kinderurologischer Patientinnen und Patienten in Verbindung mit der richtigen Indikationsstellung ist essenziell. Der 1. CME-Kurs einer 2-teiligen Serie gibt eine aktuelle Übersicht und bietet einige Tipps und Tricks in der kinderurologischen Diagnostik.

20.06.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME-Kurs

Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen nach medikamentöser Tumortherapie – Leitlinien zur Supportivtherapie - Teil II

Die Häufigkeit und der Schweregrad von Übelkeit und/oder Erbrechen bei Patienten, die Krebstherapeutika erhalten, werden durch zahlreiche Faktoren beeinflusst. Die leitlinienkonforme Prophylaxe ist unverzichtbarer Bestandteil der medikamentösen onkologischen Therapie. Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die verschiedenen Medikamente zur Prophylaxe von Erbrechen und Übelkeit.

Fallbasierte Leitlinien interaktiv

Blasenkarzinomsystemtherapie

Anhand zweier komplexer Fälle erarbeiten Sie die Therapieempfehlungen der S3-Leitlinie „Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms“. Der interaktive Handlungsalgorithmus leitet Sie durch die Blasenkarzinomtherapieoptionen.

Muskelinvasives Blasenkarzinom

Kennen Sie die aktuellen Leitlinienempfehlungen zum Harnblasenkarzinom? Anhand eines komplexen Falles eines Patienten mit invasivem Urothelkarzinom erarbeiten Sie die Therapieempfehlungen der S3-Leitlinie „Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms“. Der interaktive Handlungsalgorithmus leitet Sie von der Anamnese bis zur Nachsorge.

Der „unkomplizierte“ Leistenhoden – wie praktikabel sind die Leitlinien?

Zwei Fallbeispiele stellen die Diagnostik- und Therapieentscheidungen bei Leistenhoden (Gleit- und Pendelhoden) unter Berücksichtigung der verfügbaren Evidenzgrundlagen aus Literatur und Leitlinien dar. Die Fälle behandeln sowohl die Herausforderungen bei der Wahl einer Hormontherapie als auch bei der Entscheidung, welche Art der operativen Intervention eingesetzt werden sollte.

Therapie des benignen Prostatasyndroms beim geriatrischen Patienten

Das Fallbeispiel eines 87-jährigen Patienten stellt die Therapieentscheidungen beim BPS bei geriatrischen Patienten unter Berücksichtigung der verfügbaren Evidenzgrundlagen aus Literatur und Leitlinien dar. Der Fall behandelt sowohl die Herausforderungen bei der Wahl einer medikamentösen Therapie als auch bei der Entscheidung, welche der Vielzahl von chirurgischen Therapiemethoden eingesetzt werden sollte.

Zeitschrift testen

Sie haben Interesse an dieser Zeitschrift? Bestellen Sie hier Ihre Gratisausgabe!

OnlineFirst-Artikel aus Die Urologie

23.11.2022 | Leitthema

Aktuelle Konzepte für die perioperative Systemtherapie beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom

In Deutschland werden pro Jahr ca. 15.000 neue Nierenkrebsfälle diagnostiziert. Bei Männern liegt die 10-Jahres-Überlebensrate bei 69 %, bei Frauen beträgt diese 72 % [ 19 ]. Histologisch dominiert das klarzellige Nierenzellkarzinom mit einem …

23.11.2022 | Originalien

Einsatz einer stützenden Herrenunterhose bei elektiven skrotalen Eingriffen

Eine prospektive, randomisierte Bewertung hinsichtlich postoperativer Komplikationsraten und gesundheitsbezogener Lebensqualität

Elektive skrotale Eingriffe wie Hydrozelenresektionen oder inguinale Hodenfreilegungen sind mit einem Risiko für postoperative Komplikationen verbunden. Am häufigsten treten Hämatome, Schwellungen, Infektionen und Schmerzen auf, aber auch …

Open Access 22.11.2022 | Leitthema

Multimodale Therapiekonzepte lokaler Verfahren mit der Immuntherapie

Rationale für kombinatorische Ansätze und mögliche klinische Therapiestrategien

Immuntherapien haben sich in der Behandlung onkologischer Erkrankungen i. Allg. sowie in der Uroonkologie etabliert. Die Rationale, diese Therapien mit Bestrahlung zu kombinieren, basieren auf den biologischen Effekten von Tumorbestrahlung, die …

21.11.2022 | COVID-19 | Leitthema

Multimodale Therapie des Hochrisiko- und lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms

Die Behandlung des Hochrisiko- und lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms stellt eine Herausforderung im ärztlichen Alltag dar. Mit 20–40 % machen Patienten mit solch einem Tumorstadium aktuell einen Großteil an großen operativen Zentren aus.

15.11.2022 | CME

Stellenwert der genetischen Testung beim Prostatakarzinom

Die molekulargenetische Diagnostik gewinnt in der Urologie durch die zunehmende Verfügbarkeit immer mehr an Bedeutung. Auch für das Prostatakarzinom sind bereits validierte prädiktive und prognostische Biomarker bekannt. Dies ist vor allem in …

Fragezeichen
Unser Serviceteam für Ihre Fragen

Bei Fragen zu Ihrem Abo oder zur Nutzung der Website hilft Ihnen unser Kundenservice gerne weiter.

Kundenservice kontaktieren
Info Icon
Alle Informationen zur Zeitschrift
Infos anzeigen
Contact Icon
Ihr Feedback

Unsere Redaktion freut sich über Ihre Anregungen und Kommentare. Schreiben Sie uns.

Redaktion kontaktieren

Über diese Zeitschrift

Zielsetzung der Zeitschrift
Die Urologie (vormals Der Urologe) ist ein international angesehenes Publikationsorgan. Die Zeitschrift widmet sich allen Aspekten der Urologie und dient der Fortbildung von niedergelassenen und in der Klinik tätigen Urologinnen und Urologen.
Im Vordergrund stehen Prävention, diagnostische Vorgehensweisen und Komplikationsmanagement sowie moderne Therapiestrategien.
Umfassende Übersichtsarbeiten zu einem aktuellen Schwerpunktthema sind das Kernstück jeder Ausgabe. Im Mittelpunkt steht dabei gesichertes Wissen zu Diagnostik und Therapie mit hoher Relevanz für die tägliche Arbeit – der Leser erhält konkrete Handlungsempfehlungen.
Frei eingereichte Originalien ermöglichen die Präsentation wichtiger klinischer Studien und dienen dem wissenschaftlichen Austausch.
Kasuistiken zeigen interessante Fallbeispiele und ungewöhnliche Krankheits- bzw. Behandlungsverläufe.
Beiträge der Rubrik „CME Zertifizierte Fortbildung“ bieten gesicherte Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung und machen ärztliche Erfahrung für die tägliche Praxis nutzbar. Nach Lektüre der Beiträge kann der Leser sein erworbenes Wissen überprüfen und online CME-Punkte erhalten. Die Rubrik orientiert sich an der Weiterbildungsordnung des Fachgebiets.

Aims & Scope
Die Urologie (formerly Der Urologe) is an internationally respected journal covering all areas of urology. The focus is on prevention, diagnostic approaches, management of complications, and current therapy strategies. The journal provides information for all urologists working in practical and clinical environments and scientists who are particularly interested in issues of urology.
Comprehensive reviews on a specific topical issue focus on providing evidenced based information on diagnostics and therapy.
Freely submitted original papers allow the presentation of important clinical studies and serve scientific exchange.
Case reports feature interesting cases and aim at optimizing diagnostic and therapeutic strategies.
Review articles under the rubric “Continuing Medical Education” present verified results of scientific research and their integration into daily practice.

Review
All articles of Die Urologie are reviewed. Original papers and case reports undergo a peer review process.

Declaration of Helsinki
All manuscripts submitted for publication presenting results from studies on probands or patients must comply with the Declaration of Helsinki.

Indexed in Science Citation Index Expanded, Medline, EMBASE and Scopus.

Metadaten
Titel
Die Urologie
Abdeckung
Volume 35/1996 - Volume 61/2022
Verlag
Springer Medizin
Elektronische ISSN
2731-7072
Print ISSN
2731-7064
Zeitschriften-ID
120
DOI
https://doi.org/10.1007/120.1433-0563

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.