Skip to main content
main-content

26.04.2013 | Radiusfraktur | Fortbildung | Ausgabe 2/2013

Orthopädie & Rheuma 2/2013

Bei Radiusfrakturen an Begleitverletzungen denken

Weitere Brüche und Bandläsionen werden leicht übersehen

Zeitschrift:
Orthopädie & Rheuma > Ausgabe 2/2013
Autor:
Dr. med. Michael Strassmair

Ein 45-jähriger Kraftfahrer stürzt von der Ladefläche seines LKW auf das überstreckte Handgelenk. Bei der Erstuntersuchung in der Notaufnahme zeigt sich das Gelenk massiv disloziert und deutlich geschwollen. Begleitet von einem ausgeprägten Hämatom präsentiert sich ein imponierendes klinisches Bild.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2013

Orthopädie & Rheuma 2/2013 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Metall, das zu Knochen wird

Magensium-Implantate sind metallisch, stabil und vielfach belastbarer als herkömmliche Polymerimplantate auf PGA- oder PLA-Basis. Im Gegensatz zu anderen Metallimplantaten müssen sie nicht wieder entfernt werden – denn sie lösen sich auf und werden dabei durch körpereigenes Gewebe ersetzt.

ANZEIGE

Wieso Magnesium-Implantate? Erfahrungen eines Orthopäden

Wie unterscheiden sich Magnesium-Implantate von herkömmlichen aus Titan? Wie verhalten sie sich in der bildgebenden Diagnostik? Der Orthopäde und Unfallchirurg Dr. Martin Kuttner spricht über seine Erfahrungen.

ANZEIGE

Magnesium – Der neue Standard für Implantate

Magnesium-Implantate haben das Potenzial, Titan- oder Polymerimplantate komplett zu ersetzen. Wie sie sich von den Herkömmlichen unterscheiden, erfahren Sie auf unserem Content Hub. Jetzt informieren!

Bildnachweise